Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Seelenlicht

Lebe Dein Wahres Selbst

Mein Blog

Blog

view:  full / summary

Das Geschenk der Angst - Teil 2

Posted on July 25, 2017 at 7:24 AM Comments comments (1)
Warum Angst (auch) dein
bester Freund ist!

TEIL 2


Dieser Artikel ist die Fortsetzung von Teil eins dieser Reihe ("Das erste Geschenk deiner Angst") und du findest ihn hier.


"Die ewige Gegenwart ist der Raum,
in dem sich dein gesamtes Leben abspielt,
die einzige Kraft, die beständig ist.
Leben ist Jetzt."
Eckhart Tolle


------------------------------------------------------------------------------------



Das zweite Geschenk der Angst:
„Ich lehre dich den Moment - das JETZT - zu würdigen und zu leben!"


Angst hat viele Gesichter und daher benutzt es bei ihrem zweiten Geschenk nicht das ursprüngliche Notfall-Programm, welches aus dem Reptiliengehirn stammt (siehe Teil 1 – „Die Angst als dein Bodyguard“).

Denn: Die Angst, dass wir uns vor der Angst zu fürchten bräuchten, macht überhaupt keinen Sinn – ausser dem, wenn wir wirklich bedroht werden (und das ist in unserer Zeit höchst selten der Fall!).
Das zweite Geschenk der Angst ist etwas ganz heiliges und einfach wunderbares! Ich brauchte Jahre um es zu erkennen, aber jetzt bin ich einfach nur dankbar dafür.

Also: Abgesehen von der ursprünglichen Angst, in der wir wahrhaftig bedroht werden (wildes Tier, Naturkatastrophen…), bilden wir uns nur ständig „mögliche“ Gefahren ein!
Jede Angst hat überhaupt nichts mit der Gegenwart zu tun, und befindet sich immer in der Zukunft oder in einer möglichen Wahrscheinlichkeit.

Beispiele werden hier genannt: Die Existenzangst ist eine eingebildete Angst, in der wir befürchten, dass wir in Zukunft kein Geld mehr haben.
Die Angst vor Krankheit ist eine eigenbildete Angst, in der wir befürchten, dass wir in Zukunft sterben oder Schmerz erleiden könnten.
Die Angst, unser Partner könnte uns betrügen, ist – ja genau – ebenfalls eine fiktive Möglichkeit in der Zukunft!
Ebenso die Angst verlassen zu werden und abgelehnt zu werden (was eigentlich die Angst vor dem Tod ist).
Oder nehmen wir die Angst nicht liebenswert zu sein! Können wir das wirklich wissen, oder bilden wir uns das nur ein? Ist sie also real oder eine von uns erdachte mögliche Wahrscheinlichkeit?

Wann immer wir Angst haben, gehen wir davon aus, dass etwas für uns Bedrohliches in naher oder ferner Zukunft eintritt! Diese Bedrohung hat aber nie seine Wirklichkeit im JETZT, sondern liegt immer in einer möglichen Zukunft!

Eckhart Tolle hat einmal sinngemäss gesagt: „Wann immer du Angst hast, kehre in dich ein und frage dich:Gibt es JETZT in diesem Moment wirklich ein Problem?“ Das JETZT meint diese Sekunde und nicht die nächsten fünf Minuten oder der morgige Tag. Jetzt meint eben wirklich: „JETZT“.

Das JETZT meint: Du nimmst wahr, dass du entweder gerade liegst, stehst oder sitzt und deinen Atem dabei beobachtest. Du atmest! Und gibt es JETZT irgendein Problem in deinem Leben?
Und selbst wenn du im JETZT einen Schmerz wahrnimmst, ist das kein Problem. Das Problem ist dabei eher die Angst, ob der Schmerz auch in Zukunft noch da sein wird (und ich sage nicht, dass du mit deinem Schmerz einverstanden sein oder ihn gar ignorieren solltest… das ist so nicht gemeint!). Es geht einfach darum zu erkennen, ob wir WIRKLICH in dieser Sekunde ein Problem haben!

Stell dir einmal vor, du könntest nicht DENKEN, keinen einzigen Gedanken! Wie würdest du die jetzige Situation wahrnehmen, ohne die Gedanken darüber? Du wärst einfach im HIER und JETZT, du wärst ALL-GEGENWÄRTIG!

P’taah, einer meiner Lieblingslehrer aus der geistigen Welt, entgegnete einst mal auf die Frage, was denn Angst und Stress in einem auslöst:

„Dein Stress und deine Angst richten sich immer auf etwas Zukünftiges. Es ist die Erwartung, dass etwas in irgendeiner Zukunft negativ ausgeht. Es dreht sich nicht um das Jetzt.“

Und weiter sagte er dann, und präsentiert somit auch die Lösung dazu:
„Die Art und Weise, wie du dich selbst beruhigst, nämlich durch bewusstes Atmen und Zentrieren, bedeutet einfach, dass du den Fokus auf das JETZT richtest!“

Indem du dir also BEWUSST wirst und den Moment allgegenwärtig wahrnimmst – einfach in dem du zum Beispiel deinen Atem spürst und beobachtest – kehrst du wieder in den sicheren Hafen des JETZT ein.
Werde nur ganz still und frage dich: „Gibt es JETZT in diesem Moment wirklich ein Problem?“

Und dann nimm wahr: Du sitzt, liegst oder stehst gerade und ATMEST dabei ganz bewusst. Du nimmst den gegenwärtigen Moment, das JETZT, ganz bewusst wahr und erkennst, dass er absolut vollkommen ist, so wie er eben gerade ist – und zwar mit all seinen Gefühlen und Gedanken!
Denn: Das JETZT ist immer perfekt! Was uns wirklich Angst und Bange macht, ist die Zukunft, das Ungewisse, dass uns etwas Schlimmes geschehen könnte…


"Durch Selbstbeobachtung kommt automatisch
mehr Gegenwärtigkeit in dein Leben.
In dem Moment, wo du erkennst,
dass du nicht in der Gegenwart bist,
bist du gegenwärtig."
Eckhart Tolle


Und immer wenn wir uns geistig und gedanklich in irgendeiner Zukunft befinden mit Erwartungen ans Negative, so MUSS die Angst als deine Botschafterin zu dir kommen! Nicht etwa, um dich zu quälen und dir das Leben schwer zu machen, sondern vielmehr darum, um dir liebevoll mitzuteilen, dass du gerade nicht im LEBEN bist, denn das LEBEN ist immer JETZT!

Wenn du also ihre Botschaft ernst nimmst und wieder in den heiligen Moment zurückkehrst, so kann die Angst sich auch schon (fast) wieder lösen… Und das WIE der Transformation erfährst du dann im nächsten Teil dieser Reihe.


Fassen wir noch einmal kurz zusammen:

1. Angst kann dir immer nur dann geschehen – mit Ausnahme der ersten, ursprünglichen Angst - wenn du nicht im HIER und JETZT bist (weilst).
2. Wenn du Angst hast, bist du nicht allgegenwärtig! Denn wärst du im JETZT, so könntest du auch keine Angst empfinden (Mit Ausnahme der „Bodyguard-Funktion“).
3. Angst ist LIEBE und dein bester Freund: Denn sie erinnert dich stets daran, dass du einfach vergessen hast, im HIER und JETZT zu sein – und da liegt denn auch deine ganze Kraft!
 

Und was Angst in allen Fällen und immer ist:

Sie ist vollkommene KLARHEIT!
Und sie ist lupenreine, kristallklare Aufmerksamkeit!
Angst lädt dich ein, im Hier und Jetzt zu sein,
in dem Moment GEWAHR zu sein!



Die Kunst ist also, die Angst nicht wegzumachen oder zu leugnen, sondern viel mehr den Moment – und ALLES was darin geschieht – aufmerksam zu beobachten:
„Was passiert da gerade? Im Aussen und im Innen?“

Nimm all das wahr, beobachte es, fühle es und nimm es bejahend an! Und ja, selbst den Widerstand gegen die Angst, sollte sich dieser zeigen - denn auch dieser darf natürlich da sein!

Die Angst ist nicht unser Feind, sie ist LIEBE in verschiedenen Facetten und Verkleidungen. Mal kommt sie als Bodyguard daher, mal als Botschafterin, die uns den Wert des JETZT lehren möchte.
Und es gibt sogar Ansichten, dass Angst schliesslich auch das Gesicht unseres INNEREN KINDES ist, welches verletzt und mit gebrochenem Herzen nur darauf wartet, von uns endlich gesehen, gewürdigt und geliebt zu sein. Und diese Annahme heilt sie denn auch, unsere Angst.

Im nächsten Teil erfährst du daher, wie du sie (und somit alle deine Gefühle) in LIEBE verwandeln kannst – und dies ohne zeitraubende Turnübungen. Du wirst darüber hinaus auch noch eine dritte Funktion der Angst erfahren, welche in dieser Zeit gerade eine wunderbare Erinnerungsstütze für uns sein darf.

Bis dahin wünsche ich dir viel Freude darin, dich und diesen heiligen Moment des JETZT – das Geschenk des LEBENS – zu geniessen, zu feiern und zu LEBEN!



„Wenn du dich mit all diesen Dingen,
die dir Angst machen sobald sie aufkommen, auseinandersetzt, im jeweiligen JETZT, findest du sehr schnell wieder ins Gleichgewicht zurück.
Dann, von diesem Zustand des wieder gefundenen Gleichgewichts aus, bist du bereit für deine weiteren Entscheidungen, statt sie aus einem Zustand
der Angst heraus zu treffen.
Wenn du es also logisch betrachtest,
dann erkennst du, wie wichtig es ist,
dem JETZT Aufmerksamkeit zu schenken.“
P'taah



Das Geschenk der Angst - Teil 1

Posted on July 18, 2017 at 3:05 PM Comments comments (2)
Warum Angst (auch) dein
bester Freund ist!

TEIL 1




Dieser Artikel stellt den ersten Teil einer Reihe dar, in welcher es um die liebe ANGST geht. Angst, welche von Enge kommt, hat so einen negativen Ruf in unserer Gesellschaft und wird tunlichst vermieden.
Wer will schon über die Angst sprechen?
Doch wenn wir erkennen, dass auch in der Angst LIEBE ist, ja sie sogar ein vom Leben geschickter Engel ist, dann können wir mehr und mehr unser aller HERZ dafür öffnen und sie in FREUDE, FRIEDEN und LIEBE verwandeln!

Wenn wir erkennen, dass in der Angst ein wunderbarer Lebensgefährte steckt, so können wir sogar
DURCH die ANGST LIEBE erfahren.

Angst ist im Spiel der Dualität zwar das Gegenteil der Liebe, aber wenn die Dualität wegfällt und wir hinter diesen Schleier blicken, erkennen wir, dass sie nur eine weitere Form der LIEBE ist und es an ihr nichts, aber auch gar nichts zu fürchten gibt!

Und wenn wir die Angst nicht mehr als unseren Feind betrachten, brauchen wir auch nichts mehr zu fürchten.
Und ohne Furcht fällt der Kampf weg und ohne Kampf… ja da kommen wir uns wieder alle näher!

Es klingt ironisch, aber:

"Nicht das Annehmen der Liebe, sondern das Annehmen der Angst löst überhaupt erst den Schleier der Trennung auf!"

Wie das geht, erfährst du hier in dieser Reihe.
 

 ------------------------------------------------------------------------------------


Das erste Geschenk der Angst:
„Ich bin dein Bodyguard und sichere
dir dein Leben!“
 

Wer liebt sie schon, die Angst?
Dieses eklige, uns einengende
und bedrückende Gefühl der Furcht?

Ich selbst kann nur ein Lied davon singen… hat sie mich doch über Jahrzehnte hinweg auf Schritt und Tritt begleitet, dass man sagen konnte, ich laufe als wandelnder Angsthase durchs Leben:-) Und das war auch oft so!

Angst nicht gut genug zu sein,
Angst nicht richtig zu sein,
Angst vor Verlust,
Angst abgelehnt zu werden,
Angst vor der Zukunft,
Angst nicht liebenswert zu sein,
Angst vor Krankheit und so weiter...

Doch rückblickend darf ich das Geschenk der Angst als segensreich anschauen und bin so dankbar, dass ich sie erleben - und ab und an immer noch spüren darf!
Wann immer heute die Angst auftaucht, bekämpfe ich sie nicht länger, sondern nehme sie und ihr Geschenk mit einem lächelnden Herzen an. Sie ist ein guter Freund geworden und ich möchte dir hier gerne erklären, warum sie das für uns alle sein kann!

Das erste und ursprünglichste Geschenk der Angst, ist:
"Ich sichere dir dein Leben!"

Angst hat ohne Zweifel einen hohen Stellenwert, wenn es darum geht, uns das Leben sicherer zu machen. Und sicherer meint hier, uns vor echten (und keine imaginären und künstlichen) Bedrohungen zu schützen!
Stelle dir nur vor, ein wildgewordenes Tier, das nach dir trachtet (etwa ein Bär in der Wildnis) steht urplötzlich vor dir, fletscht seine Zähne und knurrt dich an. Würdest du da wirklich stehen bleiben wollen und voller Leichtigkeit deinen Tod erwarten?

Die LIEBE in dir ermahnt dich hierbei zu handeln und das tut sie, indem sie in dir das körpereigene Hormon Adrenalin in hohen Dosen ausschüttet und somit Angst erzeugt. Adrenalin mobilisiert in dir wahre Kräfte, damit du stärker, schneller und für den Moment hochkonzentriert sein kannst. Dieses Hormon, welches im Nebennierenmark gebildet wird, nennt man auch gerne das Kampf- und Stresshormon.

Der Befehl, welcher den Nieren den Impuls für die Produktion dieses Hormons gibt, stammt aus unserem Reptiliengehirn. Das Reptiliengehirn – auch Hirnstamm genannt – ist der älteste und tiefliegenste Teil des menschlichen Gehirns, welches sich vor ca. 500 Millionen Jahren im Laufe der Evolution entwickelt hat.

Diese Entwicklung des menschlichen Denkapparats war absolut notwendig, um unser Überleben in Zeiten der Unsicherheit und der Gefahr zu gewährleisten!
Früher war der Mensch der Natur gegenüber noch um einiges hilfloser ausgesetzt und brauchte deshalb urtümliche Strategien, sein Leben zu sichern. Diese Strategie funktionierte früher und auch heute immer noch auf gleiche Weise: Wann immer Gefahr lauert (früher waren es oft bedrohliche Tiere), greift das Reptiliengehirn auf drei mögliche Strategien zurück, die da wären:

Flucht, Starre oder Kampf!

Bei der Flucht wird das Adrenalin im Körper abrupt hochgefahren, damit der Mensch früher (und auch heute) zügig die Beine in die Hände nehmen konnte. Bei der Starre wählte das Reptiliengehirn die Strategie des sich „Totstellens“, in der Hoffnung das Tier so zu täuschen. Und später, als der Mensch die Fähigkeit erlangte, Waffen herzustellen, wählte das Gehirn auch die Option des Kampfes, in der wiederum Adrenalin ausgeschüttet wurde.

Kurzum:
Hier kommt die Angst als Geschenk
der Lebenssicherung zu uns!

Sie ist wie ein über uns wachender Bodyguard, der uns vor Gefahren aller Art schützen möchte.

Und solange das Stresshormon in Balance bleibt, ist dieses Geschenk ein wahrer Segen für Notfälle!
Für Notfälle deshalb, weil sie sonst auf Dauer uns mehr Schaden als Nutzen bringt. Denn leider ist es so, dass die meisten Menschen sich in einem andauernden Kampfmodus befinden, in welchem permanent Adrenalin ausgeschüttet wird. Und dieses chronische Ausschütten ist es, das unseren Körper schadet und auf Dauer krank machen kann – und nicht die Angst per se!

Denn obwohl wir längst nicht mehr in Zeiten leben, in welcher wir uns vor der Natur und den wilden Tieren (im Normalfall!) fürchten müssten, kommen viele von uns nicht aus dem Kampfmodus heraus. Heute sind es wohl keine wilden Tiere mehr, aber dafür umso wildere Zukunftsfantasien und –Sorgen, welche das Gehirn veranlasst, uns in den drei Strategien permanent zu halten: Flucht, Starre und Kampf.

In dieser Hinsicht sind uns die Tiere eindeutig voraus! Da sie nicht wie wir über einen Verstand verfügen (ein Glücksfall?), der über seine Kreativität von sich aus Zukunftssorgen erschaffen kann, erleben sie nur einen akuten und begrenzten Anstieg des Adrenalins in ihrem Körper.

Ein Beispiel: Ein Reh begegnet in einem Wald einem Wolf. Dieser knurrt das scheue Reh an und ist bereit, es zu fangen. Blitzschnell erfasst das Gehirn des Rehs die brisante Lage, befiehlt den Nieren das Adrenalin hochzufahren und ermahnt so das Tier zur Flucht (denn Kampf wäre in dieser Situation unklug). Die Kraftreserven des Rehs werden augenblicklich mobilisiert und es verfolgt hochkonzentriert seinen Fluchtweg. Nun gehen wir davon aus, dass indieser Geschichte das Reh vom Glück gesegnet ist und dem Raubtier um Haaresbreite entkommt.
So sondiert es nach der erfolgreichen Flucht für eine kurze Weile noch einmal die Lage, um wirklich sicher zu gehen, ob der Wolf nicht doch noch irgendwo lauert.
Doch dann wird es alsbald schon vom frischen Gras welches vor ihr sich ausbreitet abgelenkt. Nun, fünfzehn Minuten nachdem es dem Wolf entkommen ist, grast es friedlich auf der Weide, ganz versunken im JETZT, im Genuss des Grasens.

Wäre das besagte Reh aber ein Mensch, so würde es sich weiterhin den Kopf darüber zerbrechen, ob der „böse“ Wolf doch noch wiederkommen könnte… und somit in der permanenten Furcht leben und bleiben!

Denn der Mensch hat im Gegensatz zum Tier die Fähigkeit, sich Zukunftsängste und Sorgen zu erschaffen und verweilt somit oft künstlich und unnötigerweise im Modus von: Flucht, Starre oder Kampf.




Tipp: Erkenne liebevoll an, dass die Angst (auch) in der Gestalt deines Bodyguards auftaucht! Sie möchte dich beschützen und dich vor Schmerz und Leid bewahren! Dies ist eine der Aufgaben der Angst und wenn wir sie erkennen, so braucht die Angst dich nicht länger zu „belästigen“!

Ein Beispiel: Du bemerkst beim Betrachten im Spiegel ein unförmiges und grosses Muttermahl auf deiner Haut. Sofort meldet sich die Angst und flüstert dir zu: „Das könnte was gefährliches sein. Vielleicht ist es Krebs, vielleicht auch nicht. Ich möchte dich deshalb darauf hinweisen, dass es eventuell was Bedrohliches sein kann. Bitte beachte es und ignoriere dies nicht!“

Würden wir in diesem Beispiel die Botschaft der Angst als das was sie ist anerkennen, nämlich die Stimme unseres Bodyguards, so könnten wir dann der Angst entgegnen: „Ich danke dir liebe Angst, dass du mich auf dieses „Problem“ aufmerksam machst. Ich werde mich darum kümmern, indem ich es einem Spezialisten (Hautarzt) zeige.“

Die Angst – auch in Form des Bodyguards – will dich niemals tyrannisieren.Sie will dich einfach schützen, denn dies ist nun mal ihre  primärere und ursprünglichste Aufgabe (eine weitere und neue Aufgabe im Zuge des goldenen Zeitalters kommt jetzt hinzu, siehe im zweiten Teil dieser Reihe).
Und wenn wir dies anerkennen und die Angst damit würdigen, statt sie zu ignorieren und wegzumachen, so wird sie uns dann auch in Ruhe lassen. Doch unser Bodyguard wird uns solange seine Botschaft einflüstern, bis wir sie verstanden und akzeptiert haben.

Und Hand aufs Herz: Wie oft schon haben wir zum Beispiel ein körperliches Problem so lange aus Angst hinausgezögert, bis wir dann doch den Gang zum Arzt wagten? Und dort angekommen, lautete dann die Diagnose des Arztes oft: „Sie können beruhigt sein, es ist überhaupt nichts schlimmes!“

Und wenn es doch was ernstes ist, so hat uns die Angst damit die Chance gegeben, dass wir noch genügend Zeit haben, das Problem in die Heilung zu bringen – es sei denn, wir haben die Angst aus der Angst heraus solange ignoriert, dass es wirklich schon zu spät ist…

Dies ist aber jetzt kein Aufruf dazu, paranoid zu werden und bei jeder Veränderung sofort den Hausarzt aufzusuchen! Wie immer spielt auch hier eine gesunde Vernunft die Rolle. Dennoch wollen wir die Angst annehmen, sie anhören und erlauben, dass sie das tun darf, was nun mal ihre Aufgabe ist: uns zu beschützen und uns aufmerksam zu machen, was unser Leben bedrohen könnte!

Merken wir uns also:
Das erste Geschenk der Angst ist die Sicherung
unseres Lebens! Ein wunderschönes und eines,
das wir dankbar annehmen dürfen!

Wenn wir jedoch dieses Geschenk nicht verstehen und in der Gefahr weiterleben, so dürfen wir uns dem zweiten Geschenk der Angst widmen. Das zweite Geschenk der Angst hilft dir nämlich dabei, das zuviel an Adrenalin in dir abzubauen und bringt dich sogar in einen Zustand des Friedens!

Das zweite Geschenk der Angst, ist: „Ich lehre dich darin den Moment, das JETZT, zu würdigen und zu leben!“ und wird im zweiten Teil dieser Reihe in der kommenden Woche vorgestellt.

Bis dahin:
Erlaube dir Frieden zu schliessen mit deiner Angst, denn sie ist und war niemals dein Feind, sondern dein steter Lebensbegleiter, welcher dich schützen möchte…
aus der LIEBE heraus zu deinem
kostbaren und einzigartigen LEBEN!



Ich muss mich schützen! Ist das wahr?

Posted on June 26, 2017 at 11:42 AM Comments comments (2)
Vom Sinn und Unsinn allerlei Schutz-Techniken


Ich muss mich schützen! Ist das wahr?

Immer wieder einmal bekomme ich Anfragen dazu, wie man sich in dieser Welt schützen kann. Zum Beispiel vor Handystrahlen, Elektrosmog, der vergifteten Nahrung, vor den Energien anderer Menschen und so weiter. Dieser Wochenbrief gilt daher diesem Thema und du bekommst zum Schluss
dieses Artikels auch einige Tipps dazu.
 

Wir leben in einer Welt, in der wir das Spiel „Gut gegen Böse“, oder Schwarz gegen Weiss, sehr oft durchgespielt haben. So oft, dass wir es nun wirklich als tiefste Wahrheit akzeptiert haben. Das ist aber auch kein Wunder, haben wir doch die letzten tausende von Jahren in der verschärften Polarität gelebt und die Erfahrung von Leid, Trennung und Schmerz zigfach erlebt.

So ist es nur normal, dass die Angst vor dem Bösen noch da ist, wenn bei einigen auch nur noch latent. Und ja, auch ich habe ab und an so eine kleine Stimme in mir, die mir einredet, dass ich in einer unsicheren Welt lebe, in der ich mich zu schützen brauche. Und dies ist vollkommen in Ordnung, denn ich liebe mich dafür, dass auch ich manchmal das Gefühl von Angst und Unsicherheit in mir spüre. Es darf da sein, wenn es da ist… genauso brauchst auch du dich nicht davor schämen oder gar es zu verleugnen. Was ist, IST, PUNKT!
Du darfst dich dafür lieben und die Angst wird sich immer mehr in die Reinform der URESSENZ verwandeln, die da LIEBE ist.
Gerade jetzt, in Zeiten des Überganges in die sogenannte 5. Dimension (oder ins neue Bewusstsein), lichtet sich mehr und mehr der dichte Nebel der Angst und der Trennung.

Doch Fakt ist auch: Wir haben total vergessen, wer wir wirklich sind! Ja ich weiss, von vielen hört man fast schon gebetsmühlenartig den Satz: „Ich bin ein göttliches Wesen. Ich bin Licht und Liebe… blabla“.
„Bla bla“ deshalb, weil es zu oft „nur“ ein Gedankenkonstrukt ist: Eine Idee, die wir einst von anderen übernommen haben, sie aber im Körper nicht richtig fühlen und daher auch zutiefst nicht glauben können! Erst wenn eine Wahrheit vom Kopf ins Herz gelangt (und somit ins Körperbewusstsein), haben wir die „Wahrheit“ auch integriert!

Denn wie kann es sein, dass wir allerlei Dinge um uns (und auch in uns!) fürchten, wenn wir doch zutiefst der Überzeugung sind, dass wir LIEBE und LICHT sind? Und sind wir wirklich LICHT und LIEBE, was kann uns denn noch passieren? Was kann uns denn noch schaden? LICHT und LIEBE ist doch die höchste ENERGIE, oder? Und das Höchste muss auch der allerhöchste SCHUTZ sein!
Das meint die geistige Welt, wenn sie sagt: „Du bist die einzige Realität. Wenn du dein LICHT zur einzig gültigen WAHRHEIT erklärst, dann bist du FREI und beschützt, weil es dann nur DICH und deine eigene ENERGIESCHWINGUNG gibt!“


Wenn du also weisst, WER du bist, nämlich reinste göttliche URESSENZ und LIEBE, dann brauchst du dich auch vor nichts zu fürchten! 




Ist SCHUTZ also noch notwendig?
Ja und Nein!

Ein ganz klares NEIN, wenn du WIRKLICH tief in dir WEISST, dass du absolut göttlich und reinste LIEBE bist! Und JA, wenn du noch Zweifel an dieser Wahrheit hegst und auch nur dann schon, wenn du mit einigen wenigen Prozenten deine wahre Natur an-zwei-felst.

Wenn wir WIRKLCH wissen wer wir sind (und ich meine zu 100 Prozent!), dann gibt es einfach nichts auf der Welt, dass dir Schaden zufügen könnte, es sei denn, du möchtest das bewusst so erleben.
Zu solchen Leuten zähle ich zum Beispiel Eckhart Tolle, sowie auch Byron Katie (und andere mehr). Bei solch bewussten Menschen, die also WISSEN, wer sie wahrlich sind (weil ihr angstbehaftetes EGO sich –wie und warum auch immer- transzendiert hat) ist die ILLUSION des Bösen gewichen, in die Wahrheit, dass alles nur LIEBE ist. Da sie das bis auf der Zellebene wissen, reagiert auch ihr Körper auf diese „Tatsache"!
Ihre Chakren sind ausgeglichen, ihre Aura schwingt harmonisch. Ihr Geist kann ganz und gar durchkommen und erfüllt ihre Realität mit dem Gewahrsein bedingungsloser LIEBE. Und was man zutiefst glaubt, wird auch zur Realität!
 
Nun sind wir aber noch lange nicht alle ein Eckhart Tolle oder eine Byron Katie und das ist auch gut so! Sei wer du bist im HIER und JETZT und LIEBE dich dafür! Dies wird dein LEBEN in einer einzigartigen Art und Weise vervollkommnen!
Doch wie können wir uns – solange wir noch ein wenig an das „Böse“, also uns schädigende glauben, uns davor auch schützen? Wie können wir uns vor den Handystrahlen, dem Elektrosmog, den negativen Emotionen anderer, den Erdstrahlen, der vergifteten Nahrung und so weiter abschirmen?




Hier folgen nun einige Tipps, wie du dich davor „schützen“ kannst:




1.Streiche das Wort „schützen“ aus deinem Vokabular! Schützen impliziert immer auch Angst. Denn hättest du keine Angst, müsstest du dich auch nicht schützen, richtig? Ersetze das Wort deshalb viel lieber mit dem Satz: „Einen heiligen Raum schaffen.“ Ja, erschaffe um dich herum einen heiligen Raum, in dem du dich wohl fühlen kannst! So hast du den Fokus nicht auf die trennende Angst, sondern viel mehr auf die allesverbindende LIEBE.

2.Stress entlassen: Solange unser System im Stressmodus lebt (unbewusste wie auch bewusste negative Emotionen und Gedanken bilden Stress), sind wir auch anfällig für Störungen allerlei Arten.
Erlaube dir daher, dein Energiehaushalt jeden Tag in die Harmonie zu bringen. Dies kannst du tun, indem du zum Beispiel deine Meridiane stimulierst (EFT, Tapping, Kinesiologie), Yoga oder Qigong praktizierst oder ganz einfach in einer stillen Meditation (auch wenn nur für 5-10 Minuten am Tag) deinen Geist klärst und zur Ruhe bringst.
 
3.Überflute dein Körper und deine Aura immer wieder mal gedanklich oder in deiner Vorstellung mit viel LICHT. Nimm wahr, wie jede einzelne deiner ZELLEN in dieser LICHTFREQUENZ der LIEBE schwingt. Das was du bist (also deine Schwingung) spiegelt auch deine Realität wider. Erkläre dich und deinen Körper immer wieder als die einzige WAHRHEIT in deinem Universum und diese Wahrheit darf LIEBE (statt wie zuvor Angst) sein. Nimm wahr, dass du ein LICHTKÖRPER bist (in der modernen Quantenphysik besteht tatsächlich ALLES aus Licht), dessen Schwingung Harmonie, Güte, Dankbarkeit, Schönheit, Gesundheit und Liebe ist.
 
3.Höre auf damit, länger in polaren Sätzen zu denken. Erkenne, dass ALLES um dich herum, genau wie auch du selbst, aus Lichtschwingung besteht.ALLES ist tatsächlich Energie und Energie schwingt. Es gibt zwar verschiedene Schwingungsgrade, wie höher und tiefer, aber sie sind absolut wertungsfrei! Eine höhere oder tiefere Schwingung ist nicht etwa besser oder schlechter, gut oder böse. Es sind einfach verschiedene Ausdrucksformen des EINEN Lichts, Punkt!

Tipp: Gehe einmal spazieren mit dem Gedanken: „Der nächste Mensch, dem ich begegne ist reinste LIEBE (selbst wenn diese Person das vielleicht nicht weiss und sich deshalb vor dieser Wahrheit noch verschliesst).“
Du wirst somit eine ganz neue Erfahrung machen, statt einer angsterfüllten eine offene und herzlichere. Du wirst immer mehr erkennen, dass um dich tatsächlich alles LIEBE ist und wirst dich somit mehr und mehr in einer sicheren und geborgenen Welt widerfinden.
 
4. Nahrungsmittel: Unsere Nahrung ist auch „nur“ Energie und besteht aus diversen Schwingungen. Es gibt kein schlechtes Essen, sondern nur eine in ihrer Energie vielleicht gestörte Nahrungsfrequenz. Es gibt Mönche in Tibet und in Indien, die scheinbar Gift essen und trinken können (was ich dir und auch mir selbst aber nicht anraten würde!).
Viele segnen ihre Nahrung daher, bevor sie es verspeisen. Das ist eine Möglichkeit, ja. Du kannst aber zusätzlich die Nahrung auch mit deinem Lichtkörper angleichen, sprich synchronisieren. So passt du die Energie des Essens an deine eigene an und sie wird dir dann nicht etwa Energie rauben, sondern eher noch mehr hinzufügen.

Tipp: Bevor du also die Nahrung oder das Getränk zu dir nimmst, blicke es aus deinem Herzen an und sage in der Freude: „Das Essen tut mir jetzt sehr, sehr gut und ich habe grosse Freude, es zu mir zu nehmen.“ Dies wird dein Essen mit deinem Lichtkörper synchronisieren!
 
5. Elektrosmog: Solange du glaubst, dass die äusseren Schwingungen wahrer sind als die deinen, solange schwächst du auch dein gesamtes System. Wenn du zum Beispiel glaubst, dass Handystrahlen für dich schädlich sind, so ent-mächtigst du deine Zellen! Du sagst ihnen dann etwa: „Diese Strahlen sind mächtiger als ihr!“ und obwohl das nicht stimmt (deine Zellen sind DEIN Licht und du bist reinste LIEBE) entgegnen dann dir deine Zellen mit: „Gut, wenn du das glauben möchtest, werden wir uns ab sofort kleinschalten und dir beweisen, dass du recht hast!“
Deine Zellen lieben dich und zwar so sehr, dass sie alles dafür tun, damit du „glücklich“ sein kannst. Glücklich meint hier, deinem Wahrheitkonstrukt zu entsprechen! Wenn es deine tiefste Wahrheit ist, dass Elektrosmog schädlich ist, werden deine Zellen auch alles Nötige dafür tun, dieser Wahrheit zu entsprechen und du wirst dann Probleme bekommen – also Elektrosensibel sein!

Hier gibt es aber auch Abhilfe, solange du noch nicht die Angst vollends ablegen kannst. 1. Kannst du dich auch hier mit dem Handy zum Beispiel synchronisieren (wie bei der Nahrung!). Und 2. gibt es ja immer mehr Chips und dergleichen, die helfen sollten, uns vor diesen Strahlen zu schützen. Der Markt bietet ein ziemlich grosses Angebot davon an, wobei die Preise teils sehr stark auseinandergehen! Und was teuer ist, muss nicht auch unbedingt „gut“ sein.

Es gibt da ein Produkt, welches ich vor Jahren selbst einmal ausprobiert habe und gute Erfahrungen damit gemacht habe, sowohl an mir als auch an anderen. Es nennt sich „Bioprotect“ und harmonisiert auch ganz schön die Aura und die Energie des Trägers (kann man hellsichtig sehr schön erkennen). Falls es dich interessiert, kannst du hierdich einmal genauer informieren.
 
6. Was es sonst noch gibt: Um allerlei Sachen energetisch zu entstören, zu harmonisieren und mit „guter“ Energie aufzuladen, gibt es zum Beispiel noch das Symbol „Neutralise“ von Sanjeevini. Was das alles ist, würde jetzt den Rahmen sprengen, aber auch hier kannst du dich gerne selbst einmal informieren. Es ist ein Symbol, welches auf günstigste aber effektive Weise so ziemlich ALLES harmonisieren und reinigen kann, was es gibt: von der Nahrung zum Elektrosmog, bis hin zu der Aura und geopathogenen Zonen!

Hier, hier und hier kannst du dich noch ausführlicher darüber informieren.

7.Und zu guter Letzt: Du bist grösser, reicher, herrlicher und machtvoller als du denkst! Solange du glaubst, klein und unbedeutend zu sein, und dich in Angst und Ohnmacht versteckst, solange wirst du auch nicht aus dem Dunstkreis der Trennung herausgelangen.
Doch egal wo auch immer du gerade dich mit deinem Bewusstsein befindest: Fange dort an, wo du gerade bist und LIEBE DICH DAFÜR!
Ja, liebe dich mit deinen Ängsten, mit deinen Widerständen, mit deiner "Paranoia", mit deinen Wahrheiten, mit deinen Schatten, mit deiner ganzen Unsicherheit! Und wenn du das noch nicht kannst, dann LIEBE DICH DAFÜR, dass du dich hierfür halt noch nicht lieben magst!

Liebe einfach so viel du kannst, von da aus, wo du auch immer sein magst. Dich an diesen Satz zu erinnern, wird dir dabei helfen, die Illusion der Angst in dir so zu transzendieren, damit du eines Tages erkennen kannst, dass auch du und ALLES "nur" reinste LIEBE war, ist und IMMER sein wird!



Inkarnationsvertrag

Posted on June 13, 2017 at 11:21 AM Comments comments (0)
Der Inkarnationsvertrag
- und die nützlichen Hinweise darin



Beim stöbern im Internet bin ich auf den Inkarnationsvertrag aufmerksam geworden, den Jo Conrad (Autor und Inhaber von "Bewusst TV") einst verfasst hat. Natürlich sind das seine Ansichten und Wahrheiten, aber es lohnt sich, diese Punkte einfach mal für sich durchzulesen, um sich danach ein wenig zu besinnen.







  • Es ist hilfreich, über jeden Satz einzeln nachzudenken.

01. Sie erhalten einen Körper. Dieser Körper ist neu und einmalig. Niemand sonst bekommt den gleichen.

02. Sie erhalten ein Gehirn. Es kann nützlich sein, es zu benutzen.

03. Sie erhalten ein Herz. Die besten Resultate erzielen Sie, wenn Hirn und Herz ausgewogen benutzt werden.

04. Sie erhalten Lektionen. Niemand bekommt exakt die selben Lektionen wie Sie oder kann sie Ihnen abnehmen.

05. Sie können tun, was Sie wollen. Alles, was Sie anderen antun, kommt zu Ihnen zurück.

06. Eine Lektion wird so lange wiederholt, bis sie begriffen wurde. (Auch inkarnationsübergreifend)

07. Dieser Vertrag ist für alle gleich. Es gibt keine Privilegien, auch wenn einige das behaupten. (Handschriftliche Änderungen haben keine Gültigkeit.)

08. Sie bekommen Spiegel, um zu lernen. Viele Spiegel sehen aus wie andere Körper. Sie sind dazu da, Ihnen etwas zu zeigen, das in Ihnen ist.

09. Wenn Ihr Körper zerstört wird oder aufhört, zu funktionieren, bekommen Sie einen neuen. (Es kann zu Wartezeiten kommen.)

10. Der Inkarnationsvertrag läuft erst aus, wenn alle Lektionen zu einem befriedigenden Ergebnis geführt haben.

11. Was befriedigend ist, bestimmen Sie!





Nützliche Hinweise und Tips:


  • Ziel ist es nicht, beim Verlassen eines Körpers möglichst viel Geld zu haben.
  • Es gibt keinen Bonus für Berühmtheit oder Beliebtheit.
  • Sie müssen sich nicht an den Fehlern anderer orientieren.
  • Regeln sind dazu da, überprüft zu werden.
  • Behauptungen anderer über das Ziel können Ablenkungen sein.
  • Sie können nichts falsch machen. Es kann höchstens länger dauern.
  • Zeit ist eine Illusion!
  • Sie haben Zugriff auf alle Antworten über eine spezielle Verbindung in Ihrem Herzen.
  • Alles innerhalb des Schulungsraums reagiert auf Herzensausstrahlung.
  • Versuche, den Schulungsraum zu beschädigen, führen zu Einschränkungen.
  • Niemand kann Ihnen die Verantwortung abnehmen.
  • Gewalt führt niemals zu einer Lösung.
  • Es kann nützlich sein, darauf zu achten, welche Situationen sich wiederholen.
  • Drogen (legale und illegale) können die Wahrnehmung der Lektionen verfälschen.
  • Nur, weil alle sich auf eine Weise verhalten, muß das nicht bedeuten, daß es richtig ist.
  • Es gibt selten nur eine richtige Lösung.
  • Sie können einen Antrag auf Vergebung stellen.
  • Es gibt keine Extraklauseln für niemanden.
  • Sie werden geliebt. (Auch wenn Sie in der Bronx oder Somalia sind.) Alles andere ist Täuschung.
  • Lektionen sind besondere Gelegenheiten, sich zu entwickeln und keine böse Absicht.
  • Es kann riskant sein, seinen Körper anderen anzuvertrauen.
  • Andere in der Entwicklung zu behindern, bringt keinen Vorteil.
  • Sie bekommen (vorzugsweise während der Nachtstunden) Gelegenheit, den Körper zu verlassen.
  • Erinnerungen an Erfahrungen außerhalb des Körpers werden nicht im Körper bzw. Gehirn gespeichert.
  • Herumspielen an Ihrem Körper ist Ihr gutes Recht. An den Körpern anderer erfordert deren Einwilligung.
  • Abgucken ist sinnlos!
  • Wer Ihnen eine Lebensversicherung anbietet, ist ein Betrüger.
  • Das mutwillige Beenden einer Inkarnation führt zu viel unnützem Papierkram.
  • Wissenschaftliche Gutachten und heilige Schriften dienen der Verwirrung.
  • Es geht nicht darum, Erster zu sein.
  • Es geht nicht darum, cool auszusehen.
  • Niemand macht in Ihrer Situation eine bessere Figur als Sie.
  • Sie sind nicht der Einzige, der am Sinn des Inkarnationsvertrages zweifelt.
  • Da Sie diesem Vertrag zugestimmt haben, ist es unnütz, sich darüber zu beschweren, daß Sie hier sind.


Von Jo Conrad (2002)

3 Stolpersteine welche dich vom neuen Bewusstsein trennen

Posted on May 30, 2017 at 3:09 PM Comments comments (0)
- Oder die Erlaubnis, die verschärfte Polarität loszulassen

- Die Schöpferbriefe Teil 15


Unser Planet, die Erde, ist wohl im Universum ein höchst einmaliger Ort, um das Spiel der extremen Gegensätze zu erleben. Ein Ort, an welchem Schwarz und Weiss, sowie Hölle und Himmel eng beieinander zu liegen scheinen.
Der Krieg der Welten gab es nicht nur als Film, der in den Kinos 2005 lief. Dieser „Krieg“ ist sehr real und läuft nun schon seit geraumer Zeit (tausende von Jahren). Es ist der Krieg „Gut gegen Böse“, es ist der Kampf des Lichts gegen die Schatten und den schlechten Energien. Es ist ein Gefecht, welches nicht nur im Aussen, sondern auch in uns selbst stattfindet.
 
Im Aussen sind es die Kriege, die bösen Politiker, die heimtückischen und leidbringenden Krankheiten, Hungersnöte, Geldknappheit, das fiese Steueramt, der nervende Nachbar, die gewissenlosen Fleischesser, die Ungläubigen und so weiter.  Man könnte meinen, das Böse lauert überall, wohin man auch schauen mag…
Da wir aber gelernt haben, brav und gut zu sein, verabscheuen wir natürlich all das und versuchen es seit hunderten von Jahren vehement aus der Welt zu tilgen.  
 
"Wir kämpfen und Kampf bedeutet Widerstand und Widerstand zerrt an uns, macht kraftlos und führt schlussendlich in die Ohn-Macht."
 
Im Innen, also in unserem Körper, in unseren Gedanken und Emotionen tobt derselbe Krieg: Gut gegen Böse. Wir haben gelernt, dass wir über sogenannte innere Dämonen verfügen, welche wir ausgemerzt wissen wollen. Wir bräuchten uns zu läutern, uns tief zu reinigen und all die schlechten und negativen Gefühle und Gedanken in uns wegzumachen. Man sagte uns, dass wir von Grund auf „schlecht“ wären, dass das Gute uns verlassen hat und wir nur über Buse zurück ins Licht finden könnten.
Und auch wenn dieses Bild aus dem finsteren Mittelalter zu sein scheint, ist es doch in uns allen noch als tiefe Urangst „nicht richtig zu sein“ vorhanden.
 
So kämpfen wir auch in uns selbst… und Kampf bedeutet Widerstand und Widerstand zerrt an uns, macht kraftlos und führt schlussendlich in die Ohn-Macht.



Die verschärfte Polarität – die Illusion der Trennung
 

Böse und gut, weiss und schwarz – all dies war nicht immer schon eine „getrennte Angelegenheit“, zumindest nicht in dem Masse, wie wir es seit tausenden von Jahren erlebt haben. Das sagenumwobene Atlantis zum Beispiel war in seiner Anfangs- und Blütezeit ein Ort der „Einheit und des Friedens“, in welcher alle Bewohner wussten, dass wir LIEBE sind und miteinander aufs engste verbunden sind.
Und zu jener Zeit war die Erde als Bewusstsein (Gaia) auch gegen aussen hin mit dem ganzen Universum, der Urquelle selbst, als GANZES eingebunden.
 
Doch irgendwann entschied sich die menschliche Kollektivseele (in Kooperation mit Gaia) sich für ein Spiel, welches wir „Ich vergess mich mal und trenn mich scheinbar vom GANZEN ab“ – nannten. Ein Spiel, in welchem wir die Illusion erleben können, dass wir auf uns allein gestellt sind, abgeschnitten von der warmen Geborgenheit und der Fürsorge des LEBENS selbst.
Also legte sich über Gaia ein Schleier des Vergessens, denn nur so konnte überhaupt gewährleistet werden, dass wir sowas wie „Vergessen“ und „Trennung“ erleben konnten.
 
Die geistige Welt sagte erst kürzlich in einem Channeling: „Ihr habt Macht, sehr grosse Macht! Ihr habt sogar so viel Macht, um euch ganz einfach kleinzuschalten!“ Und das haben wir auch getan – und wir tun es sogar oft immer noch…


Das neue Bewusstsein, der Schleier lichtet sich


Andere Planeten leben zum Teil auch das Spiel der Polarität. Doch die dortigen Bewohner erleben das langsam und lange nicht so in extremen und verschärften Ausmassen wie wir. Die menschliche Kollektivseele durchlebte die „Erfahrung der Trennung“ aber in einem kosmischen Wimpernschlag, von nur einigen tausend Jahren. Da die Erfahrung kosmisch gesehen also kurz war, war sie aber gefühlsmässig auch umso heftiger…
 
Daher fällt es uns jetzt auch oft schwer, dieses Spiel der Trennung wirklich aufzuheben und hinter dem Schleier die All-Liebe zu sehen!
 
Und das wir aus diesem Spiel austreten wollen, das ist seit Ende des 20. Jahrhunderts (etwa seit 1987) seitens der menschlichen Kollektivseele und der Erde (Gaia) beschlossene Sache. Ab diesem Zeitpunkt lichtet sich mehr und mehr, von Jahr zu Jahr, der dicke, graue Nebel des Vergessens.
 
Und jetzt im Jahr 2017, 30 Jahre später, sind wir kurz vor dem Durchbruch hinein ins neue Bewusstsein! Doch um dieses Bewusstsein der LIEBE auch wieder vollumfänglich annehmen und erleben zu können, bedarf es auch BEWUSST zu werden, wer wir wahrlich sind und der Entscheidung, uns von alten Spielen und Programmierungen der alten Welt zu lösen…
 
Meiner Wahrnehmung nach hat sich der Schleier bereits fast vollständig aufgelöst. Jedoch sind nach wie vor in unserem Körper und der darin enthaltenen DNA noch zig Restmuster, die uns schwerlich erlauben, das neue Bewusstsein auch zu FÜHLEN! Nach wie vor leben wir karmische Muster, glauben an die Struktur von Gut und Böse, eifern wir dem Glauben nach, nicht richtig und gut genug zu sein und suchen die Liebe immer noch im aussen statt in uns selbst…



Die 3 Stolpersteine
– oder das Ticket ins neue Bewusstsein
 

Welche sind denn nun die Stolpersteine, welche uns nicht erlauben, das neue Bewusstsein auch wirklich wahrzunehmen und das Alte hinter uns zu lassen?
Bestimmt gibt es mehr als drei Hürden die wir überspringen dürfen. Meiner Wahrnehmung nach sind die nachfolgenden drei aber jene, die ich immer wieder beobachten darf, sowohl bei meinen Klienten, als auch in der spirituellen Gemeinschaft selbst.


Stolperstein Nummer 1: „Ich muss mich selbst mehr lieben!“


Ich habe es schon in anderen Briefen von mir angesprochen, das Thema der Selbstliebe. Und im Gegensatz zu ganz vielen Spirituellen vertrete ich nicht die Meinung, dass wir uns zu wenig lieben!
Erlaube es dir doch einmal als Experiment mit dem Gedanken „Ich muss mich selbst lieben“ durchs Leben zu gehen und fühle hinein, wie es dir damit geht und ob du dich so mehr lieben kannst?
 
Wenn ich mit diesem Gedanken durch den Alltag gehe, nehme ich bei mir viel eher wahr, wie sich mein ganzer Körper verspannt und ich mich dafür rüge, noch nicht weit genug zu sein. Mich mit diesem Gedanken zu lieben, erscheint mir schier unmöglich, da das sich anstrengen das Gewahrsein der Liebe eher verschliesst als öffnet.
 
Doch so viele Bücher und Referenten schreien es uns immer wieder um die Ohren: „Liebt euch mehr!“
 
Aber was, wenn wir uns schon längst lieben? Was, wenn wir gar nicht anders können, als LIEBE zu sein? Ja, wir FÜHLEN nicht immer, dass wir LIEBE sind… das stimmt! Doch nur weil wir etwas nicht fühlen, heisst das doch nicht, dass es nicht existiert, oder?
 
Wieso möchtest du deinen Partner glücklich sehen? Weshalb willst du als Mutter, als Vater deine Kinder glücklich sehen? Nun, weil du sie liebst, nicht wahr?
Und weshalb strebst du selbst im Leben andauernd nach Glück? Weil du dich ablehnst, weil du dich nicht magst?
 
Nein! Du strebst nach Glück, nach Harmonie und einem Leben in Fülle aus einem ganz simplen Grund: WEIL DU DICH LIEBST! Punkt!
 
Wir sagen, ein Drogensüchtiger, welcher sich tagtäglich die Spritze setzt, liebt sich wohl nicht. Und ich sage, er liebt sich sehr wohl! Warum? Nun, weil er Drogen aus dem einzigen Grund heraus konsumiert, um eben glücklich zu sein!
Ja, er liebt sich, kann sich aber momentan wohl nicht anders helfen, das Glück ausser mit Drogen erfahrbar zu machen…
 
Wir sagen, ein Selbstmörder hat sich selbst nicht genug geliebt, wieso hat er sich denn für den Tod entschieden? Nun, vielleicht darum, weil er sich dadurch erhofft hat, vom Leben auf Erden erlöst zu werden, um im Himmel das Glück zu erfahren? Er tat es in dem Moment auch aus der Selbstliebe heraus… Der Liebe nach dem Glück, nach der Leichtigkeit!
 
Ein möglicher neuer Gedanke fürs neue Bewusstsein:Statt „Ich liebe mich nicht“, sollten wir vielmehr übergehen zu „Ich FÜHLE gerade nicht, dass ich mich liebe!“ oder „Ich nehme gerade nicht wahr, dass ich LIEBE bin!“.
 
Selbstliebe ist kein Ziel, das wir anstreben brauchen, um es irgendwann in ferner Zukunft zu erreichen. Selbstliebe ist vielmehr ein ZUSTAND, den du JETZT gerade erfahrbar machen kannst.
 
Wie? Genau wie Thaddeus Golas es einst in seinem Buch „Der Erleuchtung ist es egal, wie du sie erlangst“ (du findest es auf meiner Homepage, hier) treffend beschrieben hat:
 
„Egal was du denkst, liebe dich dafür!
Egal was du fühlst, liebe dich dafür!
Und wenn du dich dafür nicht lieben kannst,
dann liebe dich dafür,
dass du dich dafür
einfach (noch) nicht lieben kannst!“
 
Wenn du also glaubst, dass du dich zu wenig lieb hast und dich noch mehr dafür anstrengen brauchst, dann sage dir doch immer wieder einmal: „Ich liebe mich dafür, dass ich glaube, ich sollte mich mehr lieben. Ja, ich liebe mich dafür, dass ich nicht immer fühle, wie grossartig und liebenswert ich doch bin!“



Stolperstein Nummer 2: „Das Böse lauert überall!“
 

Dies ist ein Gedanke, den die Religionen der Welt schon immer gerne pflegten und das war auch gut so! Denn nur mit diesem Stolperstein, konnten wir überhaupt so etwas wie Trennung und die verschärfte Polarität erfahrbar machen.
Aber nicht nur die Kirche vertritt diesen Glauben, sondern auch viele Anhänger der Esoterik und der Spiritualität.
 
Und obwohl viele behaupten dass doch alles LIEBE und LICHT sei, können sie im selben Atemzug davon sprechen, dass das Böse und Negative allgegenwärtig ist und man sich davor schützen braucht (negative Gefühle, Elektrosmog, Dämonen, Handystrahlen, Krankheiten etc.).
 
Hä??? Was zum…? Habe ich da etwas missverstanden? Oder wie kann man behaupten, dass ALLES Licht und LIEBE sei, und gleichzeitig vom Bösen sprechen? Wenn Gott (die Liebe) das ALLES-WAS-IST ist, wie kann dann noch das Böse daneben existieren?
 
Daher behaupte ich: Es gibt nicht das Böse! Und ja du hast Recht, wir haben in der verschärften Polarität diese Erfahrung gespielt, damit wir so etwas wie Trennung fühlen konnten. Denn um Polarität überhaupt zu spielen, brauchen wir uns ab-zu-spalten, um einen sognennten Gegenpol zu errichten, was wir ja auch erfolgreich erschaffen haben.
 
Ein möglicher neuer Gedanke fürs neue Bewusstsein:
Statt zu sagen „es gibt das Böse“, könnten wir den Gedanken entschärfen, mit: „Es gibt angstvolle Menschen, die aus dem Glauben heraus nicht genug Liebe zu sein (Stolperstein Nummer 1) „Böse“ wirken."

 
Das sogenannte Böse entsteht immer aus dem Grundgefühl des Mangels heraus! Wir fühlen uns nicht geliebt, spüren nicht die Liebe in uns selbst und verfallen dem Irrtum, dass es einfach nicht genug für uns alle gibt!
 
Und zudem: Wenn wir wirklich behaupten, dass wir LIEBE sind, wie können wir denn das „Negative“ fürchten? Sagt man nicht, dass die LIEBE die stärkste Kraft im Universum ist? Wie können wir all die gemeinen Strahlen ums uns fürchten, wenn wir doch LIEBE sind? Wie können wir überhaupt etwas als Bedrohung wahrnehmen?
 
Und nur weil wir vergessen haben, wer wir sind (LIEBE), heisst das doch nicht, dass das „Böse“ realer ist als wir?
 
Stellen wir uns doch einfach einmal vor, dass wirklich ALLES GOTT (also LIEBE) ist, dann wäre ALLES um dich und in dir reinste LIEBE! Die Nahrung wäre LIEBE, die Medikamente wäre LIEBE, die Pharma wäre LIEBE, die Handystrahlen wären LIEBE, unsere Krankheiten wären LIEBE, der böse Nachbar wäre LIEBE… ALLES wäre LIEBE!
 
LIEBE IST EINFACH und in ihrem Ausdruck kleidet sie sich in mannigfaltigen Formen – Formen die dir nicht unbedingt auch gefallen müssen (wie Krankheiten usw.), die du aber auch nicht wie im alten Bewusstsein bekämpfen musst.
 
Stattdessen dürfen wir viel mehr unsere Angst auflösen und sie wieder in ihrer Energie so transformieren, dass sie leicht schwingt und wir erkennen, dass auch sie in ihrer Reinform eben LIEBE ist.
 


Stolperstein Nummer 3: „Mir fehlt das Vertrauen!“
 

Eine weitere Hürde in das neue Bewusstsein ist der Gedanke, dass wir kein Urvertrauen haben, oder einfach zu wenig. Nun, da bin ich genau wie bei Punkt 1 der Meinung, dass wir IMMER schon Urvertrauen in uns hatten und haben, es aber nicht immer fühlen!
 
Denn: Wie kannst du überhaupt auch nur für eine Minute dich abends in den Schlaf wiegen, OHNE ein Gramm an Urvertrauen? Um einzuschlafen bedarf es nun mal die Kontrolle loszulassen und um das zu können benötigen wir Vertrauen!
 
Und wenn du in deinem Leben tatsächlich schon geschlafen hast (von dem ich ausgehe), dann hast du definitiv keinen Mangel an Vertrauen in dir!
 
Doch genau wie auch bei der Selbstliebe, führt der Gedanke „Ich brauche mehr Vertrauen“ nur zu noch mehr Stress und Kampf.
Stattdessen erfreue dich doch einfach mal darüber, dass du schon an Vertrauen haben musst (!), dies halt nicht immer und zu jeder Zeit wahrnehmen kannst.
 
Doch je mehr du dich und dein Bewusstsein ausdehnst (indem du spürst, dass du LIEBE bist), wirst du auch immer klarer fühlen können, dass da immer schon LIEBE und pures VERTRAUEN in dir war!
 


Ein kurzer Ausblick für die kommende Zeit
 

Unser Planet wird immer ein Ort sein, in welchem wir das Spiel der Polarität erfahrbar machen. Was sich ändern wird und sich schon im Begriff ist aufzulösen, ist aber das Gefühl der Trennung! Wir werden mehr und mehr in uns die Wahrheit spüren, dass alles wirklich zutiefst LIEBE ist und wir miteinander verschränkt sind (ein Ausdruck der Quantenphysik für verbunden-sein).
 
So werden wir in naher Zukunft damit aufhören, in ge-teilten Begriffen wie gut und schlecht zu denken, in gute und schlechte Gefühle und so weiter. Vielmehr werden wir begreifen, dass wirklich alles LIEBE ist – LIEBE, die sich einfach in verschiedenen Ausdrucksformen zeigt.
 
Wir werden begreifen, dass Angst und Liebe nicht getrennt sind. Wir werden verstehen, dass Licht und Dunkelheit in Wahrheit dasselbe ist…
 
Und wir können jetzt damit schon beginnen, NEU zu denken! Indem wir aufhören polar zu denken und den EINHEITLICHEN Geist in uns aktivieren.
 
Im althergebrachten Denken und Geist sagten wir uns noch: „Ich bin ängstlich, oder ich fühle gerade Angst!“
Im neuen, einheitlichen Bewusstsein sagen wir dazu aber: „Ich fühle einfach gerade nur wenig Liebe!“
 
Wenn es nur die LIEBE gibt, so kann man statt von Glück und Unglück zu sprechen, auch einfach sagen:“ Ich fühle gerade wenig Liebe (unglücklich)“ oder „Ich fühle gerade sehr viel Liebe (äusserst glücklich)“.
 
So lernen wir die beiden Polen im Geiste wieder zu vereinen und können dann die Illusion der Trennung als solche einfach geniessen… im Bewusstsein, dass wir und alles immer und ewig reine LIEBE sind!

Eines Tages, eines Tages… da bin ich mir sicher!

Posted on April 18, 2017 at 10:47 AM Comments comments (0)

Ein Brief vom Leben an dich,
dem Lieblingskind

- Die Schöpferbriefe Teil 14





Eines Tages, eines Tages…
da bin ich mir sicher!


Liebes Kind des Universums

Wir alle wissen, dass wir randvoll mit ungelösten Emotionen sind. Wir alle spüren es, dieses tiefe Grundgefühl in uns,
welches uns Tagein Tagaus begleitet.
Ob es nun die Trauer ist, die Wut oder die Angst… all diese Gefühle sind real und fühlbar in unserem Körper.

ABER…

…wann kommt der Tag, an dem wir aufwachen und unserer
Angst mutig in die Augen blicken?
Wann kommt der Moment, in dem wir zu uns stehen und
uns so annehmen, wie wir sind?
Wieviel Leid mehr braucht es, um endlich anzuerkennen, dass wir nicht umher kommen, mit unseren Mustern und
Gefühlen Frieden zu schliessen?

Wie viele Male werden wir noch lieber jammern und uns als Opfer betrachten, statt zu erkennen, dass wir selbst es sind, die unsere Gefühle erschaffen haben?
Wie lange noch werden wir darüber klagen, dass wir eine schlimme Kindheit hatten und deshalb es sehr schwierig und kompliziert ist, unseren Gefühlen zu begegnen?

Es ist doch interessant, dass so viel bereits über
unsere guten Emotionen geschrieben wurde.
Es ist doch faszinierend, wie viele tolle Selbsthilfebücher, Seminare und Vorträge es über dieses spannende Thema gibt. Und es ist noch um einiges faszinierender, wenn man bedenkt, wie immer mehr an etlichen Methoden zu uns gelangen, welche uns dabei helfen könnten, alte Muster in uns zu transformieren.

UND DOCH?!
WAS TUN WIR?

Nichts…!
Es ist so, als wollten wir lieber weiter leiden, statt endlich Verantwortung über unser Leben zu übernehmen. „Die anderen sind Schuld für meine Misere, das Leben steht halt nicht zu mir!“ Jammern und klagen, schimpfen und leiden… das scheint uns Menschen wohl gut zu kommen.
Doch um welchen Preis, frage ich mich?
Ist es wirklich lohnenswert, ist es zutiefst dienlich für unser Wohl, wenn wir weiter im Leid versinken und uns wie
machtlose Opfer benehmen?

Ja es stimmt schon; uns allen wurde es in der Kindheit nicht beigebracht, die Kunst mit den Emotionen.
Es ist wahr, dass wir alle als verletze Kinder aufwuchsen und es ist ebenso richtig, dass uns gewisse Muster, Prägungen und etliche Glaubenssätze mehr aufgepfropft wurden, welche unser Leben mehr schlecht als recht machten.




Doch ist es nicht so, dass die Vergangenheit
nun mal die Vergangenheit ist?
Ist es nicht so, dass diese einfach geschehen ist?

Es war wie es war, es ist wie es ist!

Ja, es war oft die Hölle für uns alle.
Da erlebten wir das Gefühl, dass unsere Art zu SEIN, in der Gesellschaft nicht gerne gesehen wurde. Wir wurden mit dem schmerzhaften Gefühl von Ablehnung konfrontiert, mit dem fiesen Gefühl von Zurückweisung. Dabei sehnten wir uns doch so sehr nach Liebe, nach der Geborgenheit wie es damals war, in der wohlbehüteten Obhut der Gebärmutter.
Und doch erlebten wir spätestens im Leben die hässliche Wahrheit der Trennung.
Alsbald lernten wir unsere Gefühle zu unterbinden, sie zu schlucken, sie zu vertreiben und sie zu verjagen.

Doch zu welchem Preis frage ich mich?

Jetzt sind wir da… Erwachsen, gross und immer bestrebt danach stark und „cool“ zu sein. Doch in unser aller Herzen steckt nach wie vor das kleine, verängstigte nach Liebe schreiende Kind.

Wer, frage ich mich, wird sich jemals um dieses
Kind in uns kümmern?




Ja, am liebsten hätten wir, dass es der liebe Gott für uns täte. Am besten wäre es doch für uns, wenn es die Erzengel von uns ablösen und noch besser wäre es, wenn der Traumprinz in unser Leben käme, der diese alte Wunde (nicht geliebt zu sein) für immer schliessen würde.

Doch wie lange müssen wir noch leiden, um zu erkennen, dass dieser Tag niemals kommen wird?

Wie viele Wochen, Monate und Jahre werden noch vorbeiziehen, bis wir es endlich einsehen: „Warum auch immer ich diese schmerzhaften Gefühle in mir trage, wenn ich mich nicht darum kümmere, wird es niemand anders tun!“

Es geht einfach nicht!
Nicht, weil du es nicht verdienst oder wert bist.
Es geht einfach nicht!
Nicht, weil du zu dumm oder zu unfähig bist.
Es geht einfach nicht!
Nicht, weil du zu faul oder zu feige bist.

Sondern weil du der einzige und wahrhaftige Schöpfer deines Lebens bist!




Wir alle kamen mit einer dicken Demenz auf die Welt, welche uns vergessen lassen hat, welch unbegrenzte, riesenhafte, gigantische, über alle Masse
liebenswerte göttliche Geschöpfe wir sind!
Und dabei ist es einerlei, ob du diese Tatsache vehement weiter negierst, oder dich für diese Wahrheit öffnen möchtest.

Es ist wie es ist!

Der Schwerkraft ist es auch egal, ob du an sie glaubst oder nicht: springst du aber von der Klippe,
wirst du unweigerlich fallen!

Gesetz ist Gesetz!
Es ist wie es ist!

So frage ich dich, bist du nun bereit dafür, die volle Verantwortung für dein Leben, für dein Sein
und deine Erlebnisse zu übernehmen?
So ganz und gar, zu einhundert Prozent?
Möchtest du wirklich aufwachen und dich
dem Prozess des Lebens mutig stellen?
Möchtest du von nun an, statt in unlösbaren Problemen,
lieber in lösbare Herausforderungen denken?
Hättest du Lust dazu, deine Vergangenheit so
zu lassen, wie sie nun mal ist?
Sie zu segnen, zu würdigen und sie loszulassen?




Nein, du brauchst deswegen nicht zum Heiligen mutieren!
Du brauchst nicht ständig positiv zu denken und mit einem künstlichen Grinsen durch die Welt hüpfen!
Du darfst und solltest auch nicht mit allem einverstanden sein! Du darfst auch mal wütend schreien, toben und weinen!

Doch vergiss eins nie:
Du bist der Schöpfer deiner Welt!

Du hast nun die Wahl: weiter dein leidvolles Unwesen zu treiben, indem du die „Schuld“ für deine Miseren auf die anderen projizierst, oder aber du gestehst dir ehrlich ein, dass, warum auch immer dein Leben so war wie es war, du es als das mächtige Schöpferwesen selbst einst erschaffen hast.

Im ersten Fall wirst du weiter leiden und dich als Opfer der Umstände betrachten. Du wirst dem Gesetzt der Resonanz nach weiterhin gründlich Negatives in dein Leben ziehen - noch mehr Leid, noch mehr Schmerz und noch viel mehr Ohn-Macht.

Im zweiten Fall – und der ist meiner Meinung nach erstrebenswerter – wirst du aber erkennen,
dass du nicht nur die Macht hast, Negatives zu kreieren sondern auch die Kraft dazu in dir hast,
Erfolg, Reichtum, Güte und Liebe zu erschaffen!
Du wirst erkennen, dass egal wie deine Vergangenheit war, du hier bist um zu wachsen und um Erfahrungen zu sammeln.
Du wirst ebenfalls in Erfahrung bringen dürfen, dass die schmerzhaften Gefühle in dir „nur“ über dein leidvolles Denken entstanden sind und du sie deswegen aber auch entlassen,
heisst transformieren kannst:

Weil DU der Schöpfer deiner Realität bist!

Du bist so viel mehr als nur dein Körper, so viel mehr als nur deine Gedanken, so viel mehr als nur deine Gefühle und so viel mehr als nur deine Erinnerungen!
Irgendwann wirst du sogar erkennen, dass du viel mehr bist, als „nur“ deine Persönlichkeit und deine Geschichte!




Und eines Tages, da bin ich mir sicher, wirst du innehalten und dich tief im Herzen fragen:

„Wer bin ich wahrhaftig?
Wer bin ich, ohne meine Geschichte?"

Und du wirst erkennen:

„ICH BIN das ewige ICH BIN, das reine Gewahrsein
des Lebens, das Alpha und das Omega,
die Unendlichkeit und die LIEBE!“

Ja irgendwann, da bin ich mir sicher, wirst du über diese „lustigen“ und verzwickten Erlebnisse im Leben lachen und dabei wissen…

es war „nur“ ein kosmisches Schöpfer-Spiel...

Eines Tages, eines Tages… da bin ich mir sicher!


Mit liebevoller Umarmung und Hochachtung für dich

Das (dein) LEBEN




Kokosöl ist ungesund und die Erde ist flach!

Posted on March 21, 2017 at 3:39 PM Comments comments (0)
WAS GLAUBST DU?

- Die Schöpferbriefe Teil 13



Die verwirrende Wahrheitsküche

In der Buchhandlung, in der Abteilung für Ernährung: Da war dieses Buch über die vegane Kost. Die Wahrheit darin: rein pflanzliche Ernährung ist die perfekteste (und auch ethischste) Art, sich gesund zu ernähren!
Die Anzahl sich vegan ernährender Menschen nimmt zu und die Anhänger dieser pflanzlichen Kost sind oft sehr vital, voller Energie und strotzen nur so vor Gesundheit. Und ja, es gibt seriöse Studien, welche die Gesundheitsvorteile dieser Ernährungsweise wissenschaftlich belegen!

Daneben ein weiteres Buch: Paleo -  die sogenannte Steinzeiternährung. Sie nimmt einen geradezu konträren Lauf zum Veganismus ein – viel tierisches Protein! Doch auch hier findet man Anhänger dieser „Diät“, welche trotz vielem Fleisch sehr ausgeglichen, glücklich, gesund und voller Kraft wirken! Und abgesehen von der Ethik (die jedoch menschengemacht ist und kulturell sehr verschieden sein kann), gib es auch hierzu fundierte Studien, die belegen, dass Fleischessen durchaus auch gesund und ihren positiven Nutzen haben kann.

Da fällt mir ein weiteres Buch auf: die wundersame Wirkung gesunder Öle und Fette! Viele wissen ja nun Bescheid, dass Leinöl über reichlich nutzbringendes Omega 3 verfügt und Olivenöl sehr gut fürs Kochen ist (da es bei hohen Temperaturen keine krebserregende Stoffe produziert). Und immer mehr Menschen nutzen auch nebenbei den Vorteil von einem guten Kokosöl, welches sogar – Studien belegen es – Demenz verhindern oder gar Rückgängig machen kann!
Ein Lächeln huscht mir über mein Gesicht, wie ich in diesem Buch blättere und ich sage mir: „Super, dass ich mich bereits jetzt schon so gut und gesund ernähre!“, während ich mich an mein eigenes Bio-Kokosöl im Schrank zuhause erinnere.
 
Aber dann -oh weia- folgt auch schon prompt die Ernüchterung: ein Mann, der neben mir steht und mich interessiert beobachtet, sagt mir in aller Freundschaft: „Lassen Sie bloss Ihre Finger von diesem Schmarrn! Öle sind alles andere als gesund, auch wenn das all diese Ernährungs-Gurus von sich behaupten! Sie sind ja noch jung und nutzen bestimmt Youtube. Da finden Sie ganz fundierte Berichte darüber, dass ich die Wahrheit sage.“
 
Zuhause angekommen – ich gebe es ja gerne zu, ich bin einfach zuuu neugierig und kann’s nicht lassen – schalte ich meinen PC ein, öffne den Browser und klicke auf Youtube. Im Suchfeld gebe ich sogleich „Öle ungesund“ ein und siehe da: ein ganzer Schwall an Videos wird mir aufgelistet, mit den Schlagworten (im wahrsten Sinne ein SCHLAG!), wie:„JEDES Öl ist schädlich /Olivenöl & Kokosöl ist UNGESUND“, oder „Esst KEIN Öl, Öl ist gift! Auch Olivenöl und Kokosöl!“ und „Kokosöl ist ungesund! Mehr Krebs, mehr Körperfette, mehr Herzinfarkte!“


Wow… da ernährt man sich viele Jahre lang im besten Wissen und Gewissen gesund, natürlich und ausgewogen und dann sowas? Nanu… was ist denn jetzt wirklich wahr? Kann man heutzutage gar niemanden und keiner Studie mehr trauen? Die sagen das und jene haben wieder eine ganz andere Wahrheit… Ziemlich verwirrend, nicht?
 
Und beim Lesen der Youtube-Kommentare fällt mir auf, dass ich nicht der Einzige bin, der verwirrt zurückgelassen wird, über die verschiedenen Ernährungs-Wahrheiten!
 
Was ist bloss mit unserer Welt los?

War doch noch vor zehn, zwanzig Jahren mehr oder weniger eine „einheitlich gültige“ Wahrheit anzutreffen, so werden heute jene Wahrheiten mit anderen erneut widerlegt.
„Dies ist gesund, dies jedoch nicht! Du musst dies und jenes beachten, damit du ein langes, gesundes Leben haben kannst.“ „Nimm viel Vitamin C“, sagen die einen, während andere behaupten, dass dieses Vitamin schädlich ist und Nierensteine verursacht…

Was ist denn jetzt wahr?
 
Kennst du das nicht auch?
 
Und viel wichtiger ist:
WAS GLAUBST DU?
 

Weitere Beispiele wie konträr Wahrheiten sein können:
Rauchen ist ungesund! Fördert Lungenkrebs und allerlei weitere körperliche Beschwerden. Und es gibt ja zahlreiche medizinische Studien darüber, die das belegen! Doch hört man auch immer wieder von Menschen, die dieses „Laster“ fröhlich ihr ganzes Leben lang gefrönt haben, mit täglich mehreren Päckchen davon. Sie starben „ziemlich gesund“ im hohen Alter!


Rauchen ist schädlich! Wirklich? 
WAS GLAUBST DU?


„Die ERDE ist RUND!“ Ja, man hat mir, dir und allen anderen das doch in der Schulzeit immer wieder eingetrichtert! Überall haben wir Modelle stehen, die uns ein runder Erdglobus präsentieren. Die Erde ist nun einmal RUND und BASTA!!!
Doch –oh weia- jetzt schiessen auch schon wieder die Gegner dieser „allgemein gültigen Tatsache“ wie Pilze aus dem Boden, welche behaupten: „Die Erde ist alles andere als rund – sie ist FLACH und wir können es dir beweisen!“
So finden sich auch hier hunderte, wenn nicht gar tausende Videos im Internet, die die Flat-Earther (so nennen sich die Anhänger der „flachen Erde“) mit zum Teil doch sehr fundierten „Wahrheiten“ belegen und zum Nachdenken anregen können.


Die Erde ist RUND… oder doch nicht?
WAS GLAUBST DU?


„Wir sind alle EINS!“, sagt der spirituelle Volksmund und viele sind mit dieser „Wahrheit“ einverstanden. Doch gibt es auch immer mehr, welche behaupten, dass dem nicht so ist und wir als Schöpfer immer Individuen bleiben und „nur“ in unserem eigenen Licht EINS sind!“


WAS GLAUBST DU?


Die „Wahrheit“, dass es verwirrte Seelen gibt, die erdgebunden hier ein elendes Dasein fristen, da sie das „Schlupfloch“ zum Himmel verpasst haben – ja, auch diese ist anzutreffen in der spirituellen Szene.
Dem gegenüber steht aber auch die „Wahrheit“, welche momentan immer mehr vertreten, dass es sowas wie zurückgelassene Seelen nicht gibt und JEDER Verstorbene IMMER ins Licht geht (nämlich in sein eigenes – das vom wahren Selbst).
 

WAS GLAUBST DU?
 

Eine weitere gängige „Wahrheit“: Es gibt Fremdenergien und du kannst von ihnen (Dämonen, Seelen) „besetzt“ werden!
Doch immer mehr Heiler öffnen sich für eine andere, ebenso interessante Ansicht: Du kannst überhaupt nicht besetzt werden, noch kann irgendeine Seele an dir kleben – weil nämlich du und wir alle über eine einzigartige Schwingungsfrequenz verfügen, welche verhindert, dass wir uns energetisch (nicht körperlich!) berühren können. Also prallt jede sogenannte Fremdenergie einfach an dir ab… oder durch dich hindurch… wie auch immer man es sehen möchte.
 

Und ich frage dich auch hier:
WAS GLAUBST DU?
 

Was ist bloss los, mit Menschen, die auf einmal mit ganz anderen Wahrheiten – als die bislang gültigen – daherkommen? Wollen sie uns gar verwirren oder hinters Licht führen? Und was kann ich jetzt wirklich glauben?

Natürlich wird es immer wieder solche Menschen geben, die sich einen Spass daraus machen, Menschen zu verunsichern. Doch ich bin davon überzeugt, dass die Meisten ihre gängige Wahrheit auch wirklich glauben!

So gibt es zum Beispiel bestimmt Ärzte, die über die Schädlichkeit einer Chemotherapie wissen, andere aber gleichwohl zutiefst an diese „Heilmethode“ glauben und sie mit gutem Gewissen auch vertreten. Ärzte sind nicht (zwangsläufig) „böse“, sie glauben einfach ihre „Wahrheit“!
Und auch diejenigen, die man als „Verschwörungstheoretiker“ beschimpft, sind keine Spinner… nur weil sie eine andere Wahrheit vertreten, die nicht mit unserer übereinstimmen muss. Die Meisten glauben wirklich, was sie von sich aus als die „Wahrheit“ preisen.




Die gesunde Ver-Wirrung ist endlich da!


Ja, endlich ist sie eingetroffen: Die Verwirrung, die grosse Unsicherheit darüber, was nun wirklich WAHR und was nicht WAHR ist!

Warum ich das gut finde?

Nun, immer dann, wenn wir verwirrt und unsicher sind, sind wir nicht bei UNS selbst!
 
Seit wie lange schon tendieren wir Menschen dazu, die Wahrheit –den heiligen Gral der „ECHTEN“ Realität – im AUSSEN zu suchen? Ja, sie wird uns auch immer wie selbstverständlich von anderen repräsentiert. Von sogenannten Fachmännern und –Frauen, die es doch (besser) wissen müssten, oder nicht? Schliesslich haben jene versierte Experten doch auf ihrem Gebiet studiert… Oder ein hellsichtig begabter Mensch weiss doch mehr als jener, der das nicht „kann“?

WIRKLICH?

Ist es WAHR, dass deine Mitmenschen die absolute WAHRHEIT kennen? Und was ist Wahrheit überhaupt? Wer legt denn fest, dass diese Wahrheit die einzige wirkliche Gültigkeit hat? Zumal diese doch immer wieder erneut widerlegt werden…
 
Und über all diese sogenannten Wahrheiten führt die Menschheit Kriege! Glaubenskriege! Und nicht nur konventionell geführte, nein, auch verbale Auseinandersetzungen im Kreise der Familie, unter Freunden und Kollegen finden täglich statt! Einige nennen das auch „Rechthaberei“ oder gar „Klugscheisserei“.
 
Oh ja, das tat ich früher auch sehr gerne, im besten Wissen und Gewissen darüber, dass ich doch schon "weiss" was nun wirklich gut und "wahr" ist...      Wie lustig, und heute weiss ich, ich habe sowieso immer recht, egal was ich glaube (wie anmassend und hochnäsig…gäll?)! Ich bin aber nicht alleine damit - denn so sieht es bei ALLEN aus:Auch du hast IMMER recht – ohne Zweifel und ohne versteckte Ironie dahinter!
 
Weshalb JEDER immer im Recht ist?

Weshalb jeder IMMER die "Wahrheit" kennt?

Nun, dies hat mit der sogenannten „Persönlichen Matrix“ zu tun, die wir als Kleinkind aufbauen und – wenn wir sie nicht durchschauen – sie uns ein Leben lang formt, mitsamt unserer Lebensgeschichte!
 
(Über die „Persönliche Matrix“ geht’s im nächsten Schöpferbrief und warum sie so immens wichtig ist und diese deine Matrix DEIN Leben in allen TIEFEN und EBENEN bestimmt!)
 
 
Mit anderen Worten:
ALLES was du glaubst, IST absolut WAHR…

...nun, zumindest für dich und innerhalb deiner persönlichen Matrix!
Es gibt keine allgemeingültige Wahrheit, ausser der vielleicht, dass wir in der UR-ESSENZ alle LIEBE sind!
 
Es gibt also mindestens so viele Wahrheiten, wie es Menschen gibt! Doch wie kann ich für mich herausfinden, was nun gut und stimmig ist? Wie kann ich herausfinden, welche Wahrheit mir tatsächlich dient, mich gesund erhält und mich für ein glückliches und erfülltes Leben unterstützt?



Wie kann ich für mich WISSEN,
ob die Erde rund oder flach ist?


Wie kann ich für mich WISSEN, ob vegane Ernährung „besser“ ist, als fleischliche.


Wie Kann ich für mich WISSEN, ob Öle nun ungesund oder doch gesund sind?


Wie kann ich für mich WISSEN, ob die Wahrheiten jenes Mediums wahrer sind, als die eines anderen?


Wie kann ich überhaupt etwas WISSEN?




„Lasse endlich davon ab, (nur) deinen Verstand zu gebrauchen und höre endlich auf das Wichtigste –
auf dein HERZ!“

Ich sage es gerne noch einmal: Ich liebe es, dass es immer mehr Wahrheiten gibt, welche mehr Verwirrung als Klarheit schenken!

Warum?

Nun, weil wir endlich damit wieder beginnen dürfen,
UNS selbst mehr zu vertrauen!

Und mit uns selbst meine ich nicht unseren VERSTAND, der mit allerlei (unnützem) Wissen von aussen gemästet wurde, sondern dem WISSEN in unserem HERZEN!
Dein Herz ist es, welches dir für dich deine stimmige und gesunde Wahrheit sagen kann. Da dein Herz noch mit der sogenannten UR-MATRIX (der ALL-LIEBE) verbunden ist, wird es DIR auch immer sagen, was für dich GUT ist!

Anstatt uns also über die diversen Wahrheiten zu streiten und sie gar anderen aufdrängen zu wollen, sollten wir uns lieber fragen, was für uns selbst denn wahr ist!

Ja, es mag sein, dass vegane Kost gut für dich ist! Doch hast du das auch mit deinem Herzen überprüft oder sagen es dir dein schlauer Verstand und die noch viel schlaueren Experten da draussen – was gut und richtig ist?

Ja, es mag stimmen, dass die Erde flach ist,da es ja auch für diese Ansicht sehr fundierte Überlegungen gibt. Doch was sagt dir dein HERZ dazu?

Und es mag auch der Wahrheit entsprechen, dass es das Böse gibt! Ebenso könnte man aber auch sagen, dass dies eine Lüge ist und nur die LIEBE real ist. Man könnte sagen, dass das Böse deshalb nicht real ist, weil ein Mensch der „böse“ handelt, einfach nur voller Angst ist und deshalb die LIEBE in sich nicht erkennen kann… Wie auch immer: was sagt dir DEIN HERZ dazu!?


Wir DENKEN zu viel und FÜHLEN zu wenig. Wir achten zu wenig auf unser Herz und plappern stattdessen „Wahrheiten“ ungeprüft nach, die ein Medium, ein Experte, ein Arzt und wer auch immer als ein gängiges AMEN preist!


Und diese grosse Verwirrung und Unsicherheit wird noch so lange zunehmen, bis wir endlich aufwachen und erkennen, dass WIR selbst die SCHÖPFER unserer eigenen WELT (innerhalb der „persönlichen Matrix“) sind!


Mittlerweile ist es mir herzlich egal, welche Meinungen und Wahrheiten andere vertreten. Natürlich respektiere ich sie! Doch ich streite mich nicht mehr mit ihnen und fühle mich auch nicht mehr dazu genötigt, es anderen widerlegen zu müssen… denn das führt einfach zu nichts!

Stattdessen fühle ich mich bei jeder Unsicherheit in mein eigenes Herz hinein und frage es:

IST ES auch (für mich) WAHR und GUT?

Wir dürfen unsere Wahrheiten immer behalten und jede WAHRHEIT ist auch weder schlecht noch gut – sie IST einfach. Die Frage darf jedoch immer sein:

„Tut mir diese meine Wahrheit, die ich zutiefst als gegeben empfinde, mir auch wirklich gut? Macht sie mir Spass und bringt sie mir Freude ins Leben? Macht sie mich weit, oder verkrampft sie mich eher? Fühlt sie sich leicht oder eher schwer und bedrückend an?“


Als Beispiel: Fühlt sich für dich "die" Wahrheit „Das Leben ist schwer“ in deinem HERZEN (nicht in deinem Verstand!) wirklich gut und leicht an?

Fühlt es sich für dich wirklich stimmig an, dass Kokosöl ungesund ist, wenn du es mit deinem HERZEN (und in Abwesenheit des aufgelesenen Verstands-Wissen) überprüfst?

WAS SAGT DIR DEIN HERZ?


Wenn du wirklich wissen willst, was für dich WAHR und STIMMIG ist, so überprüfe den Salat, den man dir ein Leben lang eingetrichtert hat!
Es bedarf MUT, ja, denn unsere Wahrheiten haben auch ein sogenanntes Weltbild erschaffen – und dieses droht vielleicht gar zu wackeln und einzustürzen.

Doch es ist dein HERZ, welches dich zutiefst FREI werden lässt und dich somit mit deinen HERZENS-WAHRHEITEN auf einen glücklichen und erfüllten Lebensweg führen wird.

Also nimm nun einen Gedanken, eine gängige Ansicht die du glaubst, sei neugierig und offen und gehe damit dann in dein Herz hinein. Werde still, nimm deinen Körper bewusst wahr und fühle nach, wie dein Herz darauf reagiert.

Verschliesst es sich, wird es schwer und dunkel, eng und bedrückend? Warum lässt du dann diese „Wahrheit“ nicht einfach los (es sei denn, du willst sie behalten, weil sie dir „Spass“ macht)?

Oder dehnt sich dein Herz bei diesem Gedanken, dieser Ansicht gar weit aus (selbst wenn dein Kopf anderer Meinung ist!), wird hell, weich und froh? Dann kannst du davon ausgehen, dass diese Ansicht für DICH eine gute und stimmige ist und es wert ist, zu behalten.


Und nun frage ich dich noch einmal:

 
WAS GLAUBST DU?



Was ist denn DEINE Wahrheit?

Posted on March 7, 2017 at 11:06 AM Comments comments (0)
Unser Irrglaub unvollkommen und ein Fehler zu sein

- Die Schöpferbriefe Teil 12


Du, ja genau Du, liebe Leserin, lieber Leser bist absolut VOLL-KOMMEN, GANZ und voller einzigartiger SCHÖNHEIT!
Und ich weiss…bla bla bla… wieder so ein esoterisches Gesülze, könntest du jetzt denken. Doch ich stehe dazu, ohne Wenn und Aber, dass DU, ich und überhaupt WIR ALLE diese VOLL-KOMMENHEIT sind, schon immer waren und immer sein werden!

"JETZT, in diesem Moment, bis du absolut RICHTIG, absolut WERTVOLL und GUT genug!"

Und ich weigere mich zu glauben, dass es anders herum ist. Ich weigere mich zu glauben, dass wir hierhergekommen sind, um etwas zu lernen, um „gut“ und „richtig“ zu werden… ja, um GANZ zu werden.

Ich glaube viel mehr, dass wir nichts zu „lernen“ brauchen (denn als das Licht welches wir sind, „wissen“ wir bereits schon alles), sondern viel mehr, dass wir uns wieder er-innern dürfen, WER wir sind!



Die leidvolle Gehirnwäsche:
"Du bist ein Fehler!"


Ich weiss, man hat es uns gelernt, damals als wir noch so extrem aufnahmefähig waren für alle Wahrheiten und Unwahrheiten dieser Welt: als wir klein, unschuldig und ahnungslos waren. Man hat es uns regelrecht eingetrichtert.
Und wer ist dieses „man“? Nun; die Eltern (die es gut meinten, aber nicht besser wussten), die Kirche, die Religion, die Gesellschaft (Moral, Ethik), die Lehrer und die selbsternannten "Gurus" dieser Welt.

Sie alle haben es uns gesagt: „Du bist nicht richtig, so wie du bist! Du bist ein Fehler! Reiss dich zusammen, sei brav und artig.

Hast du gelacht, so hatte man dich böse angeschaut und dir eingebläut, dass das Leben kein Spass ist, sondern purer Ernst.

Hast du geträumt, so gab man dir zu verstehen, dass du schwach bist, unrealistisch und nicht von dieser Welt (was wir ja tatsächlich nicht sind…).

Hast du deinen Körper in Bewegung gebracht (der „Zappelphilipp“), so sagte man dir, dass du still sein sollst.

Und kamst du jemals auf den Gedanken, dich als schön und liebenswert zu empfinden, so wurdest du schnell einmal mit „sei nicht egoistisch und narzisstisch“ abgestempelt… vor allem dann, wenn du es gewagt hast, dich an erster Stelle im Leben zu setzen (wo es doch gesellschaftlich „schick“ ist, zuerst auf die anderen zu achten…).

KURZUM: Egal was du bist, wie du bist und wer du bist… du konntest es (fast) nie richtig machen! Doch als kleines Kind, welches sich oft nackt, schutzlos und alleine fühlte, klammertest du dich wie ein Ertrinkender an einer „Rettungsboje“ fest: der (scheinbaren) LIEBE.

Von der Angst getrieben - von deiner „Sippe“ verstossen, abgelehnt und mit Liebesentzug bestraft zu werden, wenn du dich nicht zusammenreisst, dir Mühe gibst und dich so verhältst, wie es die Gesellschaft von dir wünscht – hast du begonnen, dich selbst in deinem göttlichen So-Sein zu verurteilen.

„Du bist ein Fehler, du bist nicht gut genug, reiss dich zusammen!“ immer und immer wieder hallten diese Worte in dir wider.



Das verkehrte "Gottesverständnis"


Zu allem Übel noch, wurde dieses Bild des Mangels verstärkt, durch einen ominösen Gott in der Bibel und den zahlreichen Religionen, der dich wissen liess, dass du nur unter gewissen Konditionen das Leben und das Paradies verdienst. Mit anderen Worten: nur wenn du brav und „gut“ bist, darfst du HAPPY sein! Und (Achtung Ironie!), ja natürlich, das Paradies muss ja auch verdient sein… was gibst schon umsonst…???

Man stelle sich also vor: Da thront ein Gott hoch oben im paradiesischen Himmel, der wie Mami und Papi über dich urteilt, dich ab und zu lobt, aber oft genug auch tadelt für dein So-Sein. Jener Gott, der nach der Bibel die Schöpfung und somit auch DICH kreiert hat! Und der von dir erwartet (so gibt man es uns auf jeden Fall zu verstehen), dass du deine „Fehler“, deine Sünden also, ausmerzt damit du eines Tages nicht im Höllentopf schmoren brauchst!

Dazu aber müssen wir natürlich erst einmal VOLL-KOMMEN (GUT) sein, nicht wahr? Und auch wenn du jetzt nicht an „Gott“ glaubst, sondern viel mehr an eine Urquelle, an das „LEBEN“ selbst… solange wir diese „Energie“ vermenschlichen und ihr unsere Attribute überstülpen, solange werden wir nie FRIEDEN finden.

Denn was ist das bloss für ein GOTT (ersetze GOTT ruhig mit LEBEN, QUELLE, wie es deinem Glauben entspricht), der dich Un-Vollkommen auf die Erde schickt, um zu „lernen“, um „GUT“ zu werden?

Das kann meiner Wahrheit nach nur folgendes bedeuten:

1. Entweder ist Mr. Gott selbst sehr unvollkommen und wusste es einfach nicht besser, als er uns „kreiert“ hat. Denn wie kann ein sogenannt perfekter, vollkommener und LIEBENDER GOTT dich UNVOLLKOMMEN erschaffen??

2. Dies kann er meiner Meinung nach nur dann tun, wenn er einen Heidenspass hat, dich zu quälen.

3. Denn ein wahrhaft LIEBENDER GOTT möchte für seine Kinder doch nur eines: dass sie wirklich glücklich sind, erfüllt und voller FREUDE!


So steht in „Gespräche mit Gott“ (von Neale Donald Walsch) denn auch geschrieben:

„Ihr habt die Elternrolle auf GOTT projiziert und seid so zu einer Vorstellung von einem Gott gelangt, der richtet und belohnt oder bestraft. Ihr habt eine von Angst getragene Realität um die LIEBE herum kreiert. Und diese auf ANGST gegründete Realität beherrscht eure Erfahrung von LIEBE. Nicht nur dass; sie erschafft sie sogar!“

Und weiter im Text:

„Brauchst du die Angst um das zu SEIN, zu TUN und zu HABEN, was an sich richtig ist? Muss dir gedroht werden, damit du GUT bist? Und was heisst es, GUT zu sein? Wer hat letztlich das sagen darüber? Ich sage dir: DU selbst machst deine Regeln, DU selbst legst die Richtlinien fest!

Und als Neale „Gott“ fragte, was er denn von ihm wolle, entgegnete ihm das Leben:

 „Ich will nichts weiter von dir, als das du glücklich bist. Aber du glaubst, du seist geringer als ich – obwohl wir doch in Wahrheit EINS sind. Es gibt keine Trennung: Ich wünsche mir für dich, was du dir für dich wünschst. Nicht mehr und nicht weniger.“


Ja, es gibt keine Trennung, denn GOTT und du, das ist eine EINHEIT. DU selbst bist das ewige LEBEN, du selbst bist die ewige VOLLKOMMENHEIT, eine absolut wertvoller strahlender DIAMANT – rein und wunderschön!



Was ist DEINE Wahrheit?


Da wir Schöpfer sind (auch wenn wir uns nicht immer so fühlen) ERSCHAFFEN und LEBEN wir immer selbst UNSERE Wahrheit! Das, was wir als wahr erachten, das zeigt sich auch in unserer Realität.

Deshalb streite ich mich auch nicht mit andersgläubigen Menschen. Wenn jemand zutiefst an die Idee von Trennung und Schmerz glauben möchte, ist das in Ordnung, denn dieser Mensch hat recht: es ist seine Wahrheit!

Wenn jemand behauptet, dass es das Böse und das Gute gibt und dieser ewige Kampf geführt werden muss, dann ist das sein gutes Recht, denn es ist seine WAHR-nehmung!

Da du selbst Schöpfer bist, wirst du immer in deiner Welt „recht“ behalten – IMMER! Und da macht es auch keinen Unterschied, wer dir mitgeholfen hat (die Gesellschaft, etc.) diese deine Welt mitzugestalten, an die du nun glaubst und welche du für „richtig und wahr“ hältst.

Die Frage, die du dir einfach immer wieder stellen darfst, ist diese:

„Fühlt sich diese meine Wahrheit wirklich gut und stimmig an?
Macht diese Wahrheit mich glücklich und zufrieden?“

Wenn du merkst, dass eine Wahrheit in deinem Leben dich eher schwer, kraftlos, erdrückend und traurig macht… weshalb lässt du sie dann nicht los?

Ich bin denn auch nicht hier, um dir zu sagen, was denn wirklich wahr ist… denn das kann ich gar nicht. Doch ich habe gelernt, nur noch das für mich als Wahrhaftig zu betrachten, was sich für mich gut und stimmig anfühlt!

In einem nächsten Schöpfebrief möchte ich dir noch eine weitere spirituelle Falle aufzeigen: jene, die weit verbreitet ist und dir nicht erlaubt, dich JETZT ganz und vollkommen zu fühlen. Die dich eher dazu treibt, dich mehr zu kritisieren, dich schuldig und schlecht zu fühlen.

Noch einmal: Wir sind Schöpfer und es ist unser göttliches RECHT, gesund, glücklich und im Wohlstand zu leben!

Die Frage ist nur: Was glaubst DU? Und bist du nun offen und bereit, diese Fülle für dich auch anzunehmen?
 

"Viele von uns glauben immer noch, dass wir daran
arbeiten müssen, liebevoll zu sein.
Doch das bedeutet, in der Dualität zu leben,
weil es einen Gebenden und einen Empfangenden gibt.
Mit der Realisierung der Erkenntnis, dass wir Liebe sind, wird das transzendiert. Es bedeutet, zu verstehen, dass es zwischen dir und mir keine Trennung gibt,
und wenn ich mir bewusst bin, dass ich Liebe bin,
dann weiß ich, dass du es auch bist.
Wenn ich mir selbst etwas wert bin, dann empfinde ich automatisch das Gleiche für dich!"
Anita Moorjani aus dem Buch »Heilung im Licht – Wie ich durch eine Nahtoderfahrung den Krebs besiegte und neu geboren wurde«
 

Warum du keinen Partner und auch kein Geld haben willst

Posted on January 10, 2017 at 12:33 PM Comments comments (6)
Unsere Sehnsucht nach Gefühlen

- Die Schöpferbriefe Teil 11




Wir alle sind es gewohnt, nach etwas zu streben. Wir wachsen in einer Welt auf, in der wir meinen, gewisse Sachen zu brauchen. So glauben wir zum Beispiel, dass wir eine Partnerschaft brauchen, oder dass wir viel Geld verdienen wollen.
Wir meinen, Reisen in ferne Länder machen uns glücklich, oder der Urlaub in der Karibik.
Wir streben eine berufliche Karriere an oder sind erpicht darauf, unsere Berufung zu leben. Wir möchten, dass unser Partner uns sagt, wie liebenswert und schön wir sind. Und wir gehen in Fitnesscenter, weil wir einen ansehnlichen Körper haben wollen.
 
Doch ist das wirklich wahr?
 
Wollen wir all das?
 

Willst du wirklich eine Partnerschaft?
Willst du wirklich Geld?
Willst du wirklich Urlaub?
Willst du wirklich schön und gesund sein?
Willst du wirklich deine Berufung leben?
Willst du wirklich Erfolg haben?
Und willst du fürwahr als Mann einen rassigen Sportwagen à la Lamborghini fahren und als Frau Schränke voll von
modischen Kleidern und Schuhen besitzen?
 

Willst du all das?
Oder möchtest du in Wahrheit etwas
viel tieferes darunter?
 

Seit wir auf der Erde sind, haben wir gelernt etwas zu wollen. Und dieses Wollen haben wir dann schnell einmal mit dem Erreichen von Glück oder Wohlgefühl in Verbindung gebracht.

Und schon nach kurzer Zeit hat sich das Muster dann vollends in uns etabliert. Jenes Muster, welches sich: „erst-wenn-dann“ nennt. Und dieses Muster ist es denn auch, welches uns antreibt, das uns anpeitscht… unaufhörlich und energisch. „Suche! Finde! Strebe an! Um glücklich zu sein, brauchst du Geld, einen Partner, eine Villa, ein Luxusauto, Anerkennung, viele Klienten, Erfolg, weniger Gewicht auf der Waage, eine gerade Nase, grössere Brüste, mehr Muskeln, Ansehen…und und und.“
 
„Greife zu“, sagt in uns der Antreiber. „Suche und finde! Denn du weisst, erst wenn du dies und jenes hast, ja ERST DANN kannst du happy sein!“
 
Und Hand aufs Herz; kommt dir das nicht bekannt vor? Glaubst nicht auch du, du bräuchtest dieses und jenes, um happy zu sein? Um überhaupt erfüllt zu sein?
 
Doch wenn wir ehrlich sind, löst dieses "sich sehnen" nicht nur Glück aus, sondern viel mehr auch Stress, Druck und nicht selten auch das Gefühl des Versagens und des Vergleichens. Und wenn wir es dann doch nicht erreicht haben, resignieren wir, sind mutlos und untröstlich. Dann haben wir das Gefühl ein Fehler zu sein, einfach unfähig und klein.
 
Doch was, wenn ich dir sage, dass all das die grössten Lügen und Illusionen überhaupt sind, denen du jemals aufgesessen bist? Was wenn ich dir sage, dass du in Wahrheit NIEMALS nach Autos, Frauen, Männern, mehr Geld, Schönheit, einer behaglichen Wohnung, einer Familie mit Kindern, tollem Urlaub, berauschendem Sex, Erfolg und einem gesunden Körper Ausschau gehalten hast?
 
Ja wirklich, ich behaupte und ich weiss es auch: Du willst überhaupt keinen Partner, du willst überhaupt keine Kinder, du willst auch kein Geld und scherst dich auch nicht um Urlaub - nicht WIRKLICH!
 
Du glaubst mir nicht? Macht nichts, denn das ist überhaupt nicht nötig. Glaube ist Nicht-Wissen und das wird dir nicht weiter helfen. Doch du wirst in wenigen Momenten verstehen was ich meine und dir sagen möchte.
Deshalb möchte ich dir jetzt eine wichtige Frage stellen, deren Antwort dir selbst alles klar machen wird, warum ich behaupte, dass du all das vorherige nicht brauchst.
 
„Wer wärst du, wenn du nichts
– überhaupt nichts fühlen könntest?“
Damit meine ich, du könntest weder positive noch negative Empfindungen fühlen – einfach NICHTS!
 
Glaubst du, dass du dann einen Partner bräuchtest, wenn du nichts fühlen könntest?
Glaubst, du, dass du dann Geld bräuchtest, wenn du nichts fühlen könntest?
Glaubst du, dass du dann eine steile Karriere anstreben müsstest, wenn du sowieso dabei nichts fühlen könntest?
 
Wohl kaum! Denn der Grund, weshalb du all das (mehr oder weniger) anstrebst, ist der, weil du… GLÜCKLICH sein möchtest!

Du willst überhaupt keinen Partner, du strebst vielmehr nach dem Gefühl, geliebt zu sein!
Du willst kein Geld, du möchtest dich aber reich und sicher fühlen! Du strebst keine steile Karriere oder einen Haufen Klienten für dein Unternehmen an, nein, du möchtest dich viel mehr dadurch erfolgreich, anerkannt und wertgeschätzt fühlen!
 
Und wärst du nicht in der Lage zu fühlen, wäre dir all das herzlichst egal! Wieso einen Partner brauchen, wenn man eh nichts dabei fühlen könnte? Warum Zärtlichkeiten austauschen, wenn man eh nichts dabei fühlen kann? Warum Geld haben, wenn man sowieso keine Existenzängste noch andere Gefühle wahrhaben könnte?
 
ALLES, wirklich ALLES um was es dir jemals im Leben gegangen ist, sind GEFÜHLE!

In der Regel suchst du einfach schlicht und ergreifend nach GLÜCK (mit Ausnahmen; manchmal sind wir auch regelrecht süchtig nach Drama und Schmerz, aber das ist ein anderes Thema…).






Männer wollen ständig Sex und Frauen nur Kuscheln… Wirklich???
 

Kommen wir doch mal zu einem echten Klassiker in unserer Gesellschaft. Nämlich dem, dass alle Männer (so nach einigen Frauen) immer nur Sex wollen! Und ich als Mann kann dir getrost sagen, dass dem überhaupt nicht so ist – und es eine unwahre Behauptung ist, die in der Beziehung Mann und Frau eher schadet als nützt.
Und ja, ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die meisten Männer nicht dahinter kommen, was sie denn wirklich wollen und zutiefst glauben, dass sie Sex suchen! Aber die Wahrheit ist, in der Unfähigkeit Gefühle zu fühlen, würden wir Männer überhaupt nicht nach diesem Vergnügen streben! Warum denn auch? Es würde einfach keinen Sinn machen (okay, ausser der Reproduktion von Kindern vielleicht).
 
Wir Männer suchen nicht nach Sex, wir begehren keinen Sex und wollen ihn überhaupt nicht! Was wir wollen liegt darunter. Es ist das Gefühl, was wir anstreben. Das Gefühl der Nähe, das Gefühl der Geborgenheit, die Euphorie oder vielleicht den Liebesrausch… was auch immer: Es ist die Sehnsucht nach den Gefühlen, nach dem GLÜCK!
 
Frauen wiederum wollen auch nicht kuscheln. Stell dir vor, du hättest keine Möglichkeit irgendein Gefühl wahrzunehmen (wie ein Roboter eben): Würde es dann für dich wichtig und sinnvoll sein, zu kuscheln?
 
Das was Frau will, ist auch hier wiederum das Glück. Sie möchte sich - wie der Mann beim Sex - auch einfach gut fühlen, geborgen, geliebt und angenommen. Das ist es wirklich - das Gefühl!
 
Wenn wir das nächste Mal uns also wieder dabei ertappen, zu glauben, dass Männer Sex und Frauen nur kuscheln wollen, dann wissen wir jetzt, dass das eine grosse Lüge ist! Wir wollen alle einfach nur happy sein und suchen von daher – JA GENAU– immer dasselbe! Wir suchen das Glück und gehen dafür vielleicht manchmal andere Wege, doch das Ziel ist immer gleich.
 
Ab sofort brauchst du dich in Beziehungen also nicht mehr über die Klischees der Geschlechter zu ärgern; denn Männer wollen wirklich nur das EINE; nämlich glücklich sein - so wie auch die Frau das möchte. Wie kann man jemanden also dafür verurteilen, weil er Glück und Freude anstrebt?
 
Wir sind da alle gleich, auch wenn wir unterschiedliche Formen des Glücks hierfür zu gebrauchen meinen!





Die unterschiedlichen Formen des Glücks


Wir wurden so in der Gesellschaft erzogen, zu glauben, dass wir erst dann glücklich sein können, wenn wir gewisse Voraussetzungen erfüllt haben. Also gehen wir davon aus, wir bräuchten einen Partner, um uns geliebt und geborgen zu fühlen. Und wir meinen, Geld könne uns glücklich machen, weil wir uns dann sicher fühlen können.
 
So streben wir also nach „Formen des Glück“, um HAPPY zu sein! Und so eine Form kann verschiedene Gesichter haben. So nennen wir eine dieser Formen Partnerschaft, eine andere wiederum Geld, eine andere dann Auto, die nächste Gesundheit, die übernächste Wohlstand und so weiter.
 
Formen sind an und für sich nichts schlechtes, noch brauchen wir sie abzulehnen. Im Gegenteil! Eine Form ist da, um sie zu geniessen, sie zu würdigen und an ihr Freude zu haben. Das Fatale ist nur, wenn wir damit beginnen, einer Form unser Glück anzuhängen! Wenn wir meinen, diese Form kann uns glücklich machen!
Doch das kann sie nicht! Glück hängt nie von einer Form ab, sondern entsteht immer aus uns selbst heraus.
 
Und du musst wissen: Jede Form, wirklich JEDE, wird eines Tages nicht mehr da sein. Eine jede Form ist stets der Zeit und Veränderung ausgesetzt und wird irgendwann vergangen sein. Nichts ist für immer, so auch die Formen nicht.
 
Wenn wir glauben die Form der Partnerschaft kann uns für immer glücklich machen, dann irren wir uns. Denn irgendwann wird sie zweifelslos nicht mehr da sein – spätestens beim Tod eines Partners. Wenn wir meinen, Geld kann uns Glück verschaffen, dann unterliegen wir der Illusion. Denn auch diese Form kann jederzeit durch einen Crash, einen Raub oder sonst was verloren sein.
 
Keine Form ist sicher und für ewig! Und wenn du nach SICHERHEIT suchst, willst du das Leben nicht! Denn das Leben ist nunmal ein Spiel mit sichtbaren Formen, die aus dem lebendigen Urgrund des „Alles-was-ist“ auftauchen, und wieder darin verschwinden werden.
 
Wenn du also dein Glück auf eine Form projizierst, im Glaube, sie kann dich happy machen, dann irrst du und musst früher oder später ent-täuscht werden. Denn eine Form ist schlichtweg nur eine Täuschung. Zugegeben, sie ist eine sehr tolle und raffinierte Illusion der Freude! Doch ist sie eben nur dies: eine süsse Illusion.
 
Und ja, geniesse sie! Tauche ein in diese Formen, inhaliere sie, bewundere ihre Schönheit, ihre Facetten, ihr Licht und ihre Eleganz! Doch hänge nicht an ihr und überstreife ihr nicht dein Glück. Denn sie wird eines Tages untergehen und somit auch dein Glück, welches du auf sie projiziert hast!

Wahres Glück kommt niemals von der Form selbst, sondern liegt immer da, hier in dir!
 




Das Büffet der Gefühle –
und warum wir wirklich da sind
 


Unsere Erde ist ein sehr spezieller Planet in diesem Universum. So bietet sie uns von Anbeginn an das grosse Spielfeld der Gefühle und Emotionen. Eine gewaltige Bandbreite von diversen Wahrnehmungsmöglichkeiten, von tiefster Angst und Verzweiflung, bis hin zu Glück und Euphorie!
 
Für uns Schöpferwesen bietet die Erde also ein reichhaltiges Büffet an genüsslichen Emotionen und leckeren Gefühlen. Denn als das LICHT welches wir sind, fühlen wir in unserer Natur „nur“ das, was wir sind: nämlich bedingungslose LIEBE.

Doch hier auf diesem Planeten haben wir die Möglichkeit, uns mit so vielen unterschiedlichen Emotionsfeldern auszutoben und zu spielen.
Und denke auch daran: Die Seele selbst urteilt nicht in gut und schlecht. Sie sagt nicht Trauer ist schlecht, oder Freude gut. Sie nimmt einfach nur die verschiedenen Facetten und Schwingungen eines jeden Gefühls wahr - und ja - erfreut sich daran.
Nur das Ego, oder der Verstand haben gelernt, diese Facetten in gut und schlecht einzuordnen.
 
Aber kommen wir nochmals zurück zum Büffet der Gefühle.
Hier auf diesem Planeten ist unser Körper stets mit all den Emotionsfeldern in Kontakt. Und auch in unserer DNA selbst ist jedes Gefühl, das man hier auf Erden nur fühlen kann, eincodiert.
Das heisst: Jedes, wirklich JEDES Gefühl, welches auf diesem Ort existiert, war und ist schon immer auch in uns selbst vorhanden!
 
Wenn dich dein Partner umarmt, fühlst du vielleicht das Gefühl der Geborgenheit. Aber nicht er hat es in dich hineingetragen, sondern das Gefühl kam aus dir selbst heraus!
Und auch das Geld kann dir nicht Sicherheit vermitteln, denn das Gefühl dazu steigt ebenfalls aus dir selbst hoch!
 
Und wenn wir wissen, dass ein jedes Gefühl nach dem wir uns sehen, immer schon bereits in uns selbst vorhanden ist, warum lösen wir es nicht einfach einmal so zum Spass selbst aus? Einfach ganz absichtslos, ohne Grund?
 
Weshalb brauche ich denn überhaupt einen Grund, um Freude zu haben? Wieso benötige ich erst die Erlaubnis, Liebe und Geborgenheit einfach so zu geniessen? Und was hält mich davon ab, mich jetzt schon reich und sicher zu fühlen?
 
Gib dir doch das Gefühl selbst, nach dem du strebst – Jetzt! Tue es einfach so, um dich gut zu fühlen und ohne Erlaubnis von aussen!

Wir sind immerzu in der Er-Wartung nach speziellen Gefühlen - die in unserem Glauben von aussen herkommen sollen - und wundern uns dann, weshalb wir darauf ständig zu warten brauchen...
 
Eine Möglichkeit aber, in uns selbst die gewünschten Gefühle zu erzeugen, ist über deine Vorstellungskraft. Wenn du nach dem Gefühl der Geborgenheit suchst, so kannst du dir in deiner Fantasie ausmalen, wie es wäre, jetzt von einem Traumprinzen umarmt und liebkost zu werden. Einfach so, aus der Freude und dem Spiel heraus. Nicht um etwas Bestimmtes zu wollen, nur einfach um zu geniessen!
 
Eine andere Möglichkeit Wunschgefühle wahrzunehmen, geht über deinen inneren Körper. Das heisst, verwurzle dich einmal ganz in dich selbst. Spüre deinen Körper vom Scheitel bis zu deinen Fusssohlen. Sei ganz präsent und gewahr in dir. Und dann, wenn du dich gut spürst, nimm Kontakt mit deinem Körper auf und frage ihn: „Körper, zeige mir, wie fühlt sich Freude an?“
Dann werde still und lasse erwartungsfrei das Gefühl einfach hochkommen.
 
Es mag sein, dass am Anfang das gewünschte Gefühl noch ganz zaghaft und fein ist. Doch mit ein wenig Übung wird es immer stärker und greifbarer! Und dann weisst du: Du kannst einfach jederzeit das Fühlen, was du wirklich möchtest! Denn du bist der Schöpfer in deiner Welt! Und du hast die Freiheit, dich für dein Glück jederzeit zu entscheiden!

Bist du nun bereit dafür? Triffst du jetzt die Wahl des Glücks? Dann atme jetzt einmal tief ein und aus und gönne dir dann die leckersten Sorten auf dem reichhaltigen und grossen Büffet der Gefühle.
 
Ich wünsche dir viel Freude damit, denn darum bist du wirklich hier:

Um der Freude am LEBEN selbst!

Und dafür brauchst du nichts und niemanden, ausser dich selbst… immer nur dich selbst.

Zeitenergie Dezember und Neujahr

Posted on December 13, 2016 at 8:19 AM Comments comments (4)
"Vertraue in dich, denn Du bist bedingungslos geliebt!"



Obwohl sich viele „Energien“ in den letzten Tagen wieder beruhigt haben und der Sturm sich etwas gelegt hat, geht der energetische Umbau unseres Lichtkörpers doch fleissig weiter. Dies kann natürlich Stress für den Körper und unser Umfeld bedeuten, aber ist zugleich auch die Chance, Altes loszulassen, um neue Wege zu gehen!
 
Die Erde als Bewusstseinsform (Gaia), ist bereits schon tief im Transformationsprozess, wobei die Menschen da noch etwas hinterherhinken. Gaia hat neue Spielregeln für das Dasein auf Erden gelegt und wir Menschen haben ihr da auf geistiger Ebene einst zugestimmt. Wer sich nicht an diese neue Spielwiese gewöhnen möchte, darf und wird den Planeten auch früher oder später verlassen.
 
War der Planet in den letzten tausenden von Jahren noch tief im Spiel von Trennung, löst sich diese nun immer mehr auf. Machtkämpfe allerlei Art, Kriege und Zerstörung werden immer weniger „toleriert“ und sind auf energetischer Ebene schon kaum mehr im Grossen durchsetzbar. Alte Strukturen weichen daher dem Neuen, auch wenn da gewisse Stellen es nicht wahrhaben wollen (siehe politisches Chaos).
 
Ja, es wird noch versucht, über manipulative Eingriffe die Menschen (die oft leider unbewusste, statt bewusste Schöpfer sind) so zu steuern, dass das alte Spiel noch so lange wie möglich aufrechterhalten bleibt. Doch wird dies immer mühsamer, weil die Energie dafür einfach schon zu hoch schwingt!
 
Der Mensch wird in den kommenden Tagen und Wochen auch immer mehr auf sich selbst reflektiert!
Es ist die Zeit der Erinnerung, wer und was wir wahrhaftig sind! Es ist die Zeit der Erinnerung, woher wir kommen und wozu wir wirklich da sind!
 
Das Thema der nächsten Zeit ist daher auch: Vertrauen in sich selbst und das Wissen bedingungslos geliebt zu sein! Es geht auch darum zu erkennen, dass man in sich selbst schon immer „autark“ war und alles was man wirklich braucht, schon immer da war! Das hilft uns offen zu sein für neue Möglichkeiten!
 
Dieser Prozess kann denn auch begleitet werden durch „Feinarbeit“ an unserer Wirbelsäule! Denn hier werden gerade etliche Fremdinformationen gelöst, welche nicht zu uns gehören. Das sind zum Beispiel gerade Themen aus der Ahnenlinie, nicht dienliche Programme der Gesellschaft und der Religion (Schuld, Scham und Wertlosigkeit), sowie alte Angstmuster.
 
Ein weiteres wichtiges Thema gerade bildet die männliche und weibliche Seite in uns! Es wird ein Ausgleich zwischen diesen beiden Polen angestrebt, der uns dann wieder in die Mitte führen kann. Sind wir nämlich erst einmal zentriert, können wir auch erahnen, wer wir wahrhaftig sind. Solange wir jedoch immer wieder neben uns stehen, spüren wir auch nicht die Herrlichkeit in uns selbst!
Und auch dieses Thema wird aktuell besonders über die Wirbelsäule gelöst! Daher ist es jetzt wichtig, den Rücken zu stärken und jeden Wirbel energetisch zu reinigen, damit die oft verstopfte „Prana-Röhre“ wieder frei fliessen kann.
 
Eine effektive Übung um unsere Pole (weiblich, männlich) in uns zu stärken, unsere Wirbelsäule zu reinigen und uns im kommenden Prozess gut zu stabilisieren, folgt am Ende dieses Artikels („Heart – Centerline“ – Übung). Sie wird dir auch helfen, in dir selbst gut zentriert und geerdet zu bleiben und bringt dir Zugang zu deinem wahren Wesen und Wissen!
 

„Der alte Schleier löst sich“
Aktuell geschieht ganz viel auf dem Planeten, im Planeten und um unsere Erde herum! Es ist ein regelrechter Umwandlungsprozess im Gange, der uns für noch mehr Licht und hochschwingende Energien aus dem Kosmos (Gammastrahlen) empfänglich macht. Der alte Schleier von „Angst und Schuld“ löst sich gerade massiv und kann somit immer weniger auf den Energiekörper des Menschen zugreifen!  
 
Es ist jetzt auch wenig hilfreich, sich über die Massenmedien Angst und Bange einflössen zu lassen. Statt sich mit gezielt verwirrenden Nachrichten auseinanderzusetzen, ist es nun angebracht, selbst aktiv am Schöpfungsprozess teilzunehmen!
 
Wem wollen wir dienen? Der Angst oder der Liebe? Es bringt jetzt viel mehr sich die Erde immer wieder umhüllt im Rosalicht der bedingungslosen Liebe vorzustellen, als sich über die Angst steuern zu lassen.

 
„Ausseridische und innerirdische Aktivität“
Wer sich für Ufos und andere Mysterien interessiert, dem ist die nachfolgende Information vielleicht noch ganz lieb. Im Moment wirken gerade drei Gruppen „ausserirdischer“ Rassen am Transformationsprozess der Erde mit; das sind die Sirianer, die Arkturianer, sowie die Plejadier. Die ersten beiden sind momentan bemüht um die Stabilität der Polen des Planeten. Auch im „Aussen“ wird immer mehr Gleichgewicht angestrebt und die Polarität verliert zunehmend ihre Kraft. Die Erde wird zwar weiterhin ein polarer Planet sein, jedoch nicht mehr in derselben Intensität wie noch in den letzten Jahrtausenden. Somit fällt auch immer mehr der Schleier der Trennung ab!
 
Die Plejadier selbst sind aktuell um „innere Strukturen“ bemüht. Sie wirken mit menschlichen Gruppen zusammen (z.B. mit dem positiven Militär) an der Neuordnung innerpolitischer Strukturen.
Und schliesslich sind da auch noch innerirdische Prozesse im Gange, welche in Zusammenarbeit mit den Bewohnern der „inneren Erde“ sowie den Naturwesen vollbracht wird.
 
Dies alles trägt zur Stabilisierung und Neuausrichtung der Erde bei! Jedoch hat dies nicht, oder nicht nur mit dem Wohle der Menschheit selbst zu tun! Da wir selbst Schöpfer sind obliegt unser Wohl immer noch in unseren eigenen Händen! Da werden auch keine Ausserirdischen oder andersartige Wesen eingreifen und diese „Arbeit“ uns abnehmen!
Selbstverantwortung ist also gefragt! Wir haben unsere Geschichte selbst geschrieben und daher liegt es auch in unserer Macht, sie nun neu zu schreiben und ihr eine ganz frische und friedlichere Richtung zu geben!
 

Der Vollmond und das Energieportal darin
Was hat eigentlich der kommende Vollmond (14.12.) für eine Bedeutung in der aktuellen Zeit und dient er gar als eine Art Energieportal?
Bei meiner "Schau" ins Feld kam die Information, dass der Mond sehr wohl viel Einfluss hat auf unsere Psyche und im Wandlungsprozess, den wir gerade durchleben. Doch ist es nicht so, dass nur dieser eine Himmelskörper ein Wörtchen mitzureden hat! Vielmehr ist es eine Synergie vieler Konstellationen; darunter vor allem die starke energetische Zusammenarbeit von Erde und Sonne. Sie alle tragen stark dazu bei, dass der alte Schleier des Vergessens, der Trennung und das Leid der Polarität immer mehr schwinden!

Was spielt der Mond dabei für eine Rolle? Nun, er spiegelt durch seine glatte weisse Oberfläche all die Themen und bringt sie nochmals hoch! Doch nicht um uns zu quälen, sondern damit wir tiefen Einblick in uns erhalten, um zu unterscheiden, was wirklich zu uns gehört und was nicht!
Und durch seine "glatte" Oberfläche hilft er auch enorm dabei, die kosmische Energie zu bündeln, zu verstärken und sie uns kraftvoll zu spiegeln!


Was uns jetzt allgemein helfen kann
Um gut durch die kommenden Wochen zu gehen, ist es nun immens wichtig, wirklich da zu sein; sprich im Hier und Jetzt zu verweilen. Ablenkung und Flucht mag zwar für unser Ego-Verstand bequem sein, aber unserem wahren Wesen ist dies nicht gerade dienlich! Drogen aller Art, besonders ausufernder Alkoholgenuss und allerlei Sinne benebelnde Mittel bringen uns aus unserer Mitte raus. Darüber hinaus lassen sie uns nicht die sich jetzt ablösende Muster in uns erkennen, was zu weiteren Blockaden und Disharmonien führen kann.
 
Stattdessen ist es jetzt angebracht, genügend Zeiten in der Natur –insbesondere Wälder- zu verbringen. Die energetische Wirkung von Bäumen und die Aura der Naturwesen können uns nämlich dabei helfen, unser eigenes „Geerdet-Sein“ so optimal zu spiegeln.
Allgemein ist in nächster Zeit viel - wirklich viel Erdung gefragt!
 
Als hilfreiche Affirmation, welche uns durch diese Zeit begleiten kann, kam:

„Ich bin geliebt und in meiner Kraft!“

Wer Mühe mit Affirmationen hat, kann diese auch zu einer Frage umformulieren (eine sogenannte AffOrmation), die da lautet: „Wieso bin ich eigentlich geliebt und in meiner Kraft?“
Beantworte jedoch die Frage nicht, nachdem du sie gestellt hast! Dies ist die Aufgabe deines Unterbewusstseins. Lehne dich einfach zurück, stelle die Frage und geniesse das Gefühl, dass sich dann in deinem Körper zeigt. 





Wie die aktuellen kosmischen und energetischen Einflüsse auf
uns Menschen einwirken


Ich habe mir erlaubt, das „Feld“ zu befragen (zu scannen), was uns Menschen momentan und für die nächsten Tage auf der körperlichen, emotionalen und geistigen Ebene erwartet, was die Chancen darin sind und wie dir damit gut umgehen können.




Der aktuelle Körperprozess

  • Im Moment ist das Hauptthema der Rücken. Da sich hier gerade viel Altes ablöst, können (muss nicht!) Schulter-, Nacken- und Rückenschmerzen auftauchen. Besonders der Nacken ist gerade empfindlich! Wenn möglich ruckartige Bewegungen vermeiden und bewusst im Körper sein.

  • Weitere Themen sind gerade das Blut (Bluthochdruck), Stirnhöhle (empfindlich), Augen (verschwommenes und müdes Sehen, Augendruck, Reizungen, Trockenheit), die Nieren und die Leber (beide mit Entgiftung beschäftigt), Muskeln (Verhärtungen/Verklebungen) und der Kopfbereich (Druck im Kopf, Kopfschmerzen, leichte pochende Schmerzen, die durch den Kopf wandern können). Auch der Magen kann im Moment bei vielen ein Thema sein (Magen-Darm-Trakt), da viel „unverdautes“ gelöst werden möchte.

  • Allgemein ist das Gehirn gerade sehr aktiv, was dazu führen kann, dass man zu fest im Kopf zu sein scheint. In Wahrheit wird aber gerade viel „Müll“ ausgemistet.

  • Immer wieder zeigt mir das „Feld“ die Füsse und die Knöchel. Diese brauchen im Moment ganz besonders viel Zuneigung und Liebe. Sie sind gerade empfindlich und möchten wahrgenommen werden. Auch sie gehören zu uns und vollbringen wahre Wunder im Leben!



Was dir jetzt helfen kann, um den Körperprozess zu unterstützen

  • Spass und Freude hilft jetzt den Körper zu entspannen! Alles was mit natürlichem Genuss zu tun hat, verlangt nun unser physischer Teil. Das kann ein Spaziergang sein, ein Kinobesuch, Wellness… was auch immer für Freude sorgt. Wenn möglich aber bitte die Finger von Suchtmitteln lassen, oder sie zumindest reduzieren, da gerade "die Mitte finden" das Thema ist und da sind Drogen nicht die beste Wahl dazu.

  • Auf eine gute und tiefe Atmung achten! Der Mensch in den Zivilisationsländern atmet oft zu flach und bringt daher nur minimal Sauerstoff in den Körper. Hier kann eine Tiefenatmung uns sehr unterstützen (zum Beispiel Pranayama aus dem Yoga).

  • Der Körper verlangt jetzt nach viel Sonnenlicht! Dazu kann es hilfreich sein, seinen Körper jetzt mit hochdosiertem Vitamin D3 zu versorgen (in unseren Breitengraden bekommen wir von Oktober bis März kein Vit. D3 über die Sonne!), um die Zellen bei ihrer Umstrukturierung zu unterstützen.
  • Weiter kann OPC jetzt hilfreich sein, unser Blut und den Körper zu reinigen
  • .Auf genügend Vitamin C achten (bildet Kollagenfasern, diese Unterstützen die Knochen, Sehnen, Knorpel, Zähne, Haut…)
  • Genügend Magnesium hilft jetzt besonders den Stresslevel zu reduzieren und gelassener zu bleiben (beruhigt Nervensystem, schenkt Power fürs Gehirn).

  • Aus dem Feld kam die Information, dass gerade jetzt die Energie der Tannzapfen für uns förderlich sind.
  • Auch das Fichtenöl kann in dieser Zeit uns sehr unterstützen. Beide helfen dabei emotionale Blockaden zu lösen, die Atemwege zu reinigen, Muskelschmerzen zu dämmen und die Durchblutung zu fördern. Ausserdem bringen sie uns wieder in die Balance (siehe Spaziergang im Wald).
  • Wer Probleme mit dem Magen hat, kann ihn auf körperlicher und energetischer Ebene auch ganz gut mit isländisch Moos unterstützen!
  • Weitere Mittel aus der Natur die uns momentan hilfreich sind, sind der Heideblüten-Tee (beruhigend, wärmt von innen), sowie der Lavendel (entspannend und gut für den Magen).

  • Es kann hilfreich sein, sich in den kommenden Zeiten mit Katzen zu umgeben. Sie haben besonders eine sehr stabilisierende Art und in ihrer Anwesenheit spiegeln sie uns ganz stark innere Ruhe und die Kraft des „inneren Körpers“. Wer selbst keine Katzen hat, kann sich mit ihnen einfach energetisch verbinden.

  • Wer Probleme mit den Augen hat, kann sie jetzt körperlich und energetisch mit der Farbe blau unterstützen. Eine kurze aber effektive Übung aus dem „Feld“ ist: Blicke immer wieder mal in die Ferne, zum blauen weiten Himmel. Atme dann in deiner Vorstellung das Himmelblau tief in deine Augen, in die Muskeln und in das Gehirn. Es hilft dabei, die Augen zu entspannen, ihnen Geborgenheit zu schenken und deinem gesamten System Klarheit zu geben.

  • Aktuell sehnt sich der Körper nach sanften Bewegungen aller Art. Vor allem liebt er es im Moment sehr, gestreckt und gedehnt zu werden, damit die Energien in ihm besser fliessen können. Ein einfaches Stretchingprogramm oder Yoga kann da sehr hilfreich sein. Beim Scannen zeigte sich mir die Yoga-Übung „Der Baum“, welcher auch gut für den Rücken ist und stabilisierend wirkt.
     
  • Weitere „Hilfsmittel“ für die kommende Zeit sind Basenbäder, weil sie dir dabei helfen, alte Schlacken abzutransportieren.

  • Ganz wichtig ist genügend Wasser über den Tag zu trinken! Beim Scannen der Felder kam diese Information ganz eindringlich, da viele Menschen einfach den Wert des Wassers immer noch unterschätzen.
  • Zudem ist es wichtig, auf genügend natürliches Salz zu achten, welches wir dem Körper hinzufügen.
 



Der aktuelle emotionale Prozess:

  • Die Stimmungsschwankungen die im letzten Monat noch recht stark waren, gehen jetzt deutlich zurück und stabilisieren sich.

  • Gefühle von Trauer und „Nichts-Wert-Sein“ können sich aktuell zeigen und wollen angenommen werden. Genau so sind da noch Wut Themen im menschlichen Feld, welche mit dieser Trauer einhergehen. Die geistige Welt sagte mal dazu: „Wut ist nichts anderes als eingekapselte Lebensfreude!“ Wut ist nicht unser Feind und schon gar nichts Schlimmes. Wenn wir erlauben, wütend zu sein und dieses Gefühl annehmen können, befreien wir auch unsere innewohnende Lebenskraft.

  • „Alte Banden wollen gelöst sein“. Beziehungen die hinter uns liegen, welche uns aber nicht gut getan haben, gilt es nun auf allen Ebenen loszulassen. Viele berichten gerade davon, dass ihnen ihre Expartner im Traum oder in Gedanken erschienen sind. Dies ist aber oft kein Zeichen dafür, dass die Beziehung wieder aufgenommen werde soll, sondern die Bitte der Seele, dieses Thema nun ganz ruhen zu lassen und unbelastet nach vorne zu blicken.

  • Die aktuelle Zeit kann gerade auch viel Verwirrung (Ego-Herz) und Unsicherheit auslösen, besonders über den eigenen Wert. Hier gilt es die Mitte zu finden und sich immer wieder zu fragen: „Was will ICH wirklich?“



Was dir jetzt helfen kann, um den emotionalen Prozess zu unterstützen:

  • Wer jetzt vermehrt in den Beobachterstatus geht und sich nicht mehr mit den Emotionen identifiziert, geht viel geschmeidiger durch den Prozess. Es gibt so viele Möglichkeiten wie wir die Emotionen annehmen können. Wichtig ist einfach, es jetzt zu tun, da die Energien all das alte liebevoll hochkommen lassen - damit wir es endgültig transformieren können.

  • Meditation: Sich immer wieder Stille zu gönnen, hilft einem jetzt sehr durch den Alltag zu kommen. Dies kann ruhig auch nur ein kurzer Moment sein, wie mit der One-Moment-Meditation, siehe hier.

  • Innerer Körper: Eine gute Übung kann die „Heart-Centerline“-Meditation sein. Da sie unsere beiden Pole (weiblich/männlich) in Einklang bringt und uns zart in die Mitte führt, verankern wir uns immer kraftvoller in uns selbst. Somit kannst du auch die emotionalen Stürme mit viel Ruhe und Liebe begegnen. Die Meditation findest du am Ende des Aritkels.




Der aktuelle geistige Prozess:

  • Unser Gedankenfeld reinigt sich. Dies kann dazu führen, dass man sich unnötig mit Fremdgedanken identifiziert und belastet, sofern man nicht in der eigenen Mitte ruht. Auch Zweifel über sich und seinen Weg können momentan stärker auftreten.


Was dir jetzt helfen kann, um den geistigen Prozess zu unterstützen:

  • Konzentrationsübung: Verankere dich immer wieder gut in deinem Körper (innerer Körper). Beginne von deinen Füssen her deinen Körper achtsam zu fühlen, ihn regelrecht mit Bewusstsein zu füllen. Das hilft dir gedanklich ruhiger zu werden.
  • Ausserdem kannst du auch einfach eine Kerze anzünden und dich für einige Minuten konzentriert auf die Flamme richten.

  • Mantra: Wenn du gerne mit Mantra arbeitest, so ist jetzt das altbekannte OM ein sehr gutes, aber auch das schlichte ICH BIN kann dir helfen, wenn du es innerlich und mit Gefühl immer wieder rezitierst.

  • Hilfreiche Gewürze: beim Scannen kam die Information, sich mit der Energie von Muskatnuss vertraut zu machen. Diese kann zum Beispiel als ätherisches Öl sehr kraftvoll auf die Seele wirken. Sie fördert nämlich nicht nur Entspannung und geistige Klarheit, sondern auch unsere Lebensfreude und Kraft.
  • Auch der Pfeffer kam als Information: dieser schenkt Energie, Mut und Willenskraft.








Die „Heart – Centerline“ – Meditation
„Wie du über deine Mitte
in dein Herz gelangst“
Da im Moment im Aussen (die Erde) wie auch im Innen (also bei uns Menschen) unsere Pole harmonisiert werden, strebt die männliche und weibliche Seite in uns das EINS-SEIN an.
Wir alle haben als Frau und als Mann stets beide Seiten in uns. Jedoch kam es in den letzten Tausenden von Jahren da zu einer gefühlten Trennung, so dass Mann und Frau auch in Beziehung zu sich und zum anderen Geschlecht in diesem Thema sich oft unsicher und kraftlos fühlten.
 
Diese Trennung wird aber immer mehr aufgelöst, so dass mit der Zeit auch das typische Mann-Frau-Sein nicht mehr so viel Gewicht haben wird, wie auch schon. Da wir alle alles in uns selbst tragen, brauchen wir kein Gegenüber, der uns da in dieser Hinsicht stabilisieren müsste. Wir müssen nur wissen, wie wir diese Trennung aufheben können. Dies geschieht zwar mit der Zeit sowieso wie von alleine, doch können wir den ganzen Prozess mit der nachfolgenden Übung extrem verkürzen.
 
Diese nun kleine Meditation habe ich beim Scannen im Feld gefunden und hilft dabei, schnell und effektiv wieder in unsere eigene Mitte zu kommen. Dadurch löst sich in dir gefühlt die Dualität für einen Moment auf (Nullpunktfeld) und du hast Zugriff auf deine Weisheit, dein Wissen und dein wahres Sein. Ausserdem hilft sie ungemein darin, die Wirbelsäule aufzurichten, zu reinigen und von altem Ballast zu klären.
 
 
Vorgehen bei der „Heart – Centerline“ – Meditation

1. Setz dich bequem auf eine Stuhlkante (Sitzhöcker am Stuhlrand), richte die Wirbelsäule dabei sanft auf und schliesse deine Augen

2. Lächle tief in dein Herz hinein und öffne es (Frage dich nicht wie, tue es einfach – und es öffnet sich von alleine)

3. Verbinde dich gedanklich mit der Sonne oberhalb deines Kopfes (stelle dir unsere Sonne als eine goldene Energiekugel vor)

4. Verbinde dich gedanklich mit der „Sonne“ im Erdinneren. Stelle dir hier eine kristallklare Energiekugel vor.

5. Nun lasse die goldene Sonnenenergie von Oben über dein Kronenchakra in deine Wirbelsäule fliessen. Beim Steissbein angekommen lässt du sie gerade bis ins Zentrum der „Erdsonne“ weiterströmen. Geniesse den Fluss und die Kraft dieses einen Stroms in dir.

6. Wenn du soweit bist, lasse nun in deiner Vorstellung die kristallklare Erdsonnen-Energie von Unten gerade hochströmen, über deine Wirbelsäule und deinem Kronenchakra hoch zur goldenen Sonne. Nimm nun beide Pole in dir wahr, wie sie durch dich fliessen.

7. Stelle dir nun deine Herzenergie in deiner Brustmitte als weisses, helles, warmes Licht vor. Bitte nun dein Herz darum, die beiden Pole in dir zur EINHEIT zu verschmelzen und dass sich dein Herz nun in den Raum deines wahren Selbst ausdehnen möge.

8. Lasse nun einfach zu, wie sich dein Lichtherz nach allen Seiten in deinen ureigenen Raum ausdehnt, weiter ausdehnt und noch viel weiter ausdehnt…

9. Jetzt bist du im sogenannten Nullpunktfeld angekommen, wo Zeit und Raum eins sind. Wo du EINS bist. Wo es kein dunkel und kein hell gibt, kein Oben und kein Unten. Du hast die Polarität in dir aufgelöst, bist mit deinem wahren Sein verbunden und hast nun Zugriff auf alles in dir, was du dir wünschst. Geniesse nun einfach den Zustand der du bist:

dein echtes Gewahrsein im Schöpferdasein!


Rss_feed